Was WhatsApp über Euch verrät: Online-Status analysiert

Gab’s schon13
Der Online-Status in WhatsApp verrät einiges über das Nutzungsverhalten
Der Online-Status in WhatsApp verrät einiges über das Nutzungsverhalten(© 2014 CURVED Montage)

Schöne neue Online-Welt: Der Messenger WhatsApp steht mal wieder im Fokus der Bedenkenträger in Sachen Datenschutz. Wie Chip berichtet, gibt die App laut einer neuen Studie angeblich viel mehr über seine Nutzer Preis als bisher angenommen. So ließen sich ganze Tagesabläufe von WhatsApp-Anwendern rekonstruieren.

Mal ehrlich, wer von Euch macht sich beim Chatten per WhatsApp wirklich ernsthafte Gedanken darüber, was er dabei von seiner Persönlichkeit verrät? Vielleicht ist es langsam an der Zeit, genau das jedoch zu tun. Denn einer neuen Studie von Forschern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zufolge lässt sich anhand des WhatsApp-Nutzungsverhaltens sehr viel über die jeweilige Person herausfinden. Im Rahmen des Forschungsprojektes haben die Wissenschaftler das Online-Verhalten Tausender WhatsApp-Nutzer analysiert und den Ergebnissen mit dem OnlineStatusMonitor eine Webseite gewidmet, die einen über das eigene Nutzungsverhalten und die damit veröffentlichte Menge an Daten nachdenken lässt.

Der typische deutsche WhatsApp-Nutzer

Anhand des Online-Status haben die Forscher das Profil eines typischen deutschen WhatsApp-Nutzers erstellt. Dieser verbringt demnach 40 Minuten am Tag mit dem Lesen und Schreiben von Nachrichten, wofür er die Anwendung im Durchschnitt 26 Mal öffnet. Das Ganze tut er am liebsten zwischen 13.00 und 21.00 Uhr. Durch die Anzeige, wann jemand zuletzt online gewesen ist, ließen sich zudem Rückschlüsse auf die gesamte Tagesgestaltung eines Nutzers ziehen. In der Rangliste der fleißigsten WhatsApp-Nutzer reiht sich Deutschland der Studie zufolge übrigens hinter Spanien, Italien und den Niederlanden auf Platz vier ein. In Italien machte WhatsApp erst kürzlich Schlagzeilen als extrem häufig angeführtes Beweismittel bei Scheidungsprozessen.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
Huawei-Embargo und Android-Bann: Deal löst Abhän­gig­keit von Google Maps
Andreas Marx
Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.
Huawei versucht sich im von Google unabhängig zu machen. Das Unternehmen könnte jetzt eine Google-Maps-Alternative gefunden haben.