Wear OS: Update lässt euch schneller mit Google Pay bezahlen

Die Huawei Watch 2 ist für Google Pay gerüstet
Die Huawei Watch 2 ist für Google Pay gerüstet(© 2017 CURVED)

Google Pay steht seit einiger Zeit auch in Deutschland zur Verfügung. Der Bezahldienst lässt sich nicht nur mit Smartphones, sondern auch mit Wearables nutzen, auf denen Wear OS läuft. Mit einem  Update macht Google Letzteres nun komfortabler.

Denn wenn ihr die Wear-OS-App auf die neueste Version aktualisiert, könnt ihr schneller mit Google Pay bezahlen als bisher. Dies geht aus dem Changelog im Google Play Store hervor: "Schneller bezahlen mit Google Pay", steht dort unter den neuen Funktionen aufgelistet. Wie viel Zeit ihr dadurch genau gewinnt, verrät Google leider nicht. Das Update mache darüber hinaus Termine besser sichtbar und behebe einen Fehler beim Synchronisieren von Zeitzonen.

NFC ist Voraussetzung für Google Pay

Da es sich nicht um eine Systemaktualisierung, sondern um ein Update für die Wear-OS-App handelt, müsst ihr nicht auf einen OTA-Rollout warten. Ihr könnt die App ab sofort über den Google Play Store aktualisieren. Um Google Pay auf eurer Smartwatch zu verwenden, muss diese allerdings NFC unterstützen – was gerade bei günstigeren, etwas älteren Modellen keine Selbstverständlichkeit ist.

Uhren, die einen NFC-Chip bieten, sind beispielsweise die Huawei Watch 2 (2018) oder die Emporio Armani Connected. Eine weitere Voraussetzung ist, dass auch eure Bank Google Pay unterstützt. Ob dies der Fall ist, erfahrt ihr unter anderem auf der offiziellen Support-Seite zu Google Pay. Allzu viele Finanzinstitute führt diese aktuell leider noch nicht auf.


Weitere Artikel zum Thema
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.
Android 10 Q im ersten Hands-On: Die Zukunft ist Voice
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Mit Android 10 Q wird auch das Navigieren mit Google Maps einfacher.
“Wir wollen ein Google bauen, das für alle mehr Hilfe bietet“, hieß es auf der Google I/O. Was das heißt, zeigt Android 10 Q.