Wear OS: Update soll Akkulaufzeit von Smartwatches verlängern

Smartwatches mit Wear OS sollen bald länger durchhalten
Smartwatches mit Wear OS sollen bald länger durchhalten(© 2017 CURVED)

Google hat ein größeres Update für Wear OS angekündigt, das diverse neue Features einführen wird. Vor allem die Akkulaufzeit von Smartwatches und anderen kompatiblen Wearables soll davon profitieren.

Die Aktualisierung verbessert in erster Linie den Energiesparmodus von Wear OS. Dieser schaltet sich in Zukunft automatisch ein, wenn der Akkustand eures Wearables unter zehn Prozent sinkt. Um Strom zu sparen, zeigt das Display des Geräts daraufhin nur noch die Zeit an. Darüber hinaus versetzt Wear OS Smartwatches und Fitnesstracker nach 30 Minuten der Inaktivität automatisch in den Ruhezustand.

Rollout in den nächsten Monaten

Im  Energiesparmodus gelten zudem die bereits bekannten Einschränkungen: Unter anderem stehen Vibrationsfunktion, Standortdienste und Hintergrunddaten nur eingeschränkt zur Verfügung. Zudem bauen Fitnesstracker und Smartwatches keine Verbindung zum Internet oder Google Maps auf. Übrigens: Wearables mit Qualcomms neuem Chipsatz Snapdragon Wear 3100 sollen von Haus aus länger durchhalten.

Neu hinzu kommt außerdem eine einfachere Möglichkeit, Wearables auszuschalten: Künftig müsst ihr nur noch den Power-Button gedrückt halten und im daraufhin erscheinenden Menü auf "ausschalten" oder "neu starten" tippen. Aktuell lassen sich viele Wearables mit älteren Versionen von Wear OS nur über die Einstellungen herunterfahren.

Eine weitere Neuerung ist, dass sich jede App nun den aktuellen Stand merkt. Das bedeutet, dass ihr beim erneuten Öffnen dort weitermachen könnt, wo ihr aufgehört habt. Trotz der Ankündigung wird es wohl noch eine Weile dauern, bis ihr von den neuen Features profitieren könnt. Das Update für Wear OS wird laut Google in den "nächsten paar Monaten" ausrollen.


Weitere Artikel zum Thema
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.
Android 10 Q im ersten Hands-On: Die Zukunft ist Voice
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Mit Android 10 Q wird auch das Navigieren mit Google Maps einfacher.
“Wir wollen ein Google bauen, das für alle mehr Hilfe bietet“, hieß es auf der Google I/O. Was das heißt, zeigt Android 10 Q.