Wegen Facebook-Übernahme: WhatsApp im Iran verboten

Unfassbar !5
WhatsApp ist vorerst im Iran verboten – trotz Protesten der eigenen Regierung
WhatsApp ist vorerst im Iran verboten – trotz Protesten der eigenen Regierung(© 2014 Whatsapp, CURVED Montage)

Im Iran wurde WhatsApp laut der israelischen Zeitung Haaretz vorerst durch die Zensurbehörde blockiert. Laut Abdolsamad Khorramabadi vom Komitee für kriminelle Netzinhalte sei der Chat-Dienst seit dem Verkauf an Facebook Teil des Imperiums von Mark Zuckerberg, den er als „Amerikanischen Zionisten“ bezeichnete. Kommunikationsminister Mahmoud Mehr protestierte öffentlich gegen die Entscheidung und betonte, die Regierung sei vollkommen gegen das Verbot.

Bereits im Dezember wurde die WhatsApp-Alternative WeChat im Iran blockiert – ganz ohne Verbindung zu jüdischen Familiennamen. Twitter und Facebook sind seit den Protesten gegen Ahmadinejads Wiederwahl 2009 verboten – über Proxyserver allerdings noch immer erreichbar.


Weitere Artikel zum Thema
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Supergeil !6Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.