Wegen Facebook-Übernahme: WhatsApp im Iran verboten

Unfassbar !5
WhatsApp ist vorerst im Iran verboten – trotz Protesten der eigenen Regierung
WhatsApp ist vorerst im Iran verboten – trotz Protesten der eigenen Regierung(© 2014 Whatsapp, CURVED Montage)

Im Iran wurde WhatsApp laut der israelischen Zeitung Haaretz vorerst durch die Zensurbehörde blockiert. Laut Abdolsamad Khorramabadi vom Komitee für kriminelle Netzinhalte sei der Chat-Dienst seit dem Verkauf an Facebook Teil des Imperiums von Mark Zuckerberg, den er als „Amerikanischen Zionisten“ bezeichnete. Kommunikationsminister Mahmoud Mehr protestierte öffentlich gegen die Entscheidung und betonte, die Regierung sei vollkommen gegen das Verbot.

Bereits im Dezember wurde die WhatsApp-Alternative WeChat im Iran blockiert – ganz ohne Verbindung zu jüdischen Familiennamen. Twitter und Facebook sind seit den Protesten gegen Ahmadinejads Wiederwahl 2009 verboten – über Proxyserver allerdings noch immer erreichbar.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.