Welcher ist der "richtige" Computer für mich?

Irgendwann ist es wieder so weit, es trifft uns fast alle und das meist auch noch mehrfach im Leben. Der alte PC zu Hause ist in die Jahre gekommen und Ihr möchtet dringend einen neuen kaufen. Doch dieses Unternehmen stellt sich einem immer wieder als Herausforderung dar: Welcher ist der richtige Computer für mich?

Der RICHTIGE Computer

Um es gleich am Anfang zu sagen, es gibt nicht den einen Richtigen. Es gibt aus der riesen Auswahl an Systemen immer Gruppen, die für die eigenen Bedürfnisse passender sind, als andere. Es gibt insgesamt fünf Gruppen:

Die Einsteiger

Sie stellen die erste Gruppe dar, diese wird meist als Office-PC oder Büro-PC angeboten. Die Komponenten sind nicht besonders leistungsstark. Vor allem die CPUs der Computer sind verhältnismäßig schwach, aber es wird auch am Arbeitsspeicher gespart und an der Kapazität der Festplatte. Doch für reine Büro- und Internetanwendungen reicht dies völlig aus. Je weniger leistungsstarke Komponenten enthalten sind, desto weniger Strom verbraucht ein Rechner. Dafür sind diese PCs sehr günstig und sind im Preissegment zwischen 200 und 500 Euro zu erhalten.

Die Multimedia-Systeme

Diese zweite Gruppe sind die Multimedia-Systeme. Diese haben eine höhere Leistung, sind damit natürlich auch teurer. Diese Gruppe soll vorallem Gelegenheitsspieler und Heimanwender, die Musik speichern und hören, Filme gucken und Fotos bearbeiten ansprechen. Zu haben ist ein solcher PC zwischen 400 und 700 Euro.

Die Gaming-Systeme

Die dritte Gruppe sind die Spiele-Computer. Hier kommt es auf Leistung an, deshalb sind hier Multikern-CPUs Pflicht. Aktuell mindestens 3 Kerne,  4 Kerne sind auch zu oft zu finden. Daneben braucht es eine sehr gute Grafikkarte und viel Arbeitsspeicher. Viele Spiele brauchen sehr viel Platz und da braucht es eine große Festplatte. Aktuell sind 1000GB, also ein Terabyte schon fast Pflicht. Aber es kommt auch auf das richtige Mainboard an. Teure Mainboards unterscheiden sich stark von billigen. Sind alle Komponenten sehr gut und das Mainboard ist nur ein einfaches, kann es passieren, dass es ein Flaschenhals verursacht. Obwohl die Leistung da ist, kann das Mainboard den Datenfluss nicht schnell genug weiterleiten und die Leistung wir gemindert. Ein Gaming-PC kostet 700 - (fast unbegrenzt) 4000 Euro. Ich persönlich halte alles über 1500 Euro für nicht sinnvoll.

Dann gibt es noch die Gruppe der Server, die für den Heimanwender uninteressant sind und natürlich die mobile Klasse der Notebooks und Netbooks. Wenn man mag, kann man hier auch gerne alle neuen Handys mit auflisten, da diese ja auch fast so viel können wie Netbooks und Notebooks. Die Leistung der mobilen Klasse ist aber wie bei den Desktop-PCs in Office, Multimedia und Gaming zu unterteilen.

Jetzt müsst IHR euch vor dem Kauf überlegen, was ihr mit dem PC so alles macht. Zuerst stellt sich zu erst die Frage, ob es ein Desktop-PC sein soll oder ein Notebook. Ein Desktop-PC ist günstiger, aber man benötigt noch Bildschrim, Maus, Tastatur und optional ein Lautsprechersystem. Dies alles hat das Notebook bereits enthalten. Aber ein Desktop-PC lässt sich leicht Aufrüsten, man kann ihn durchaus mit etwas Wissen und Geschick auch selber Reparieren  durch Teiletausch. Ob für zu Hause ein Notebook oder ein PC besser sind, muss jeder selber entscheiden. Wer natürlich sehr viel unterwegs ist, sollte ein Notebook oder Netbook kaufen oder sich eins dieser Geräte als Ergänzung zulegen. Die Preise sind so tief wie noch nie für mobile Geräte.

Fazit

Es lässt sich durch den Kauf eines passenden Gerätes viel Geld sparen, wenn man getrost auf zu viel Leistung oder nutzlose Ausstattung verzichtet. Es ist auch nicht sehr sinnvoll einen Highend-PC für mehr als 2500 Euro zu kaufen, da teurere Systeme gar nicht die Leistung zeigen können, die sie haben. Alle Anwendungen laufen in dieser Preiskategorie ohne Probleme und auch für zukünftige Aufgaben seid Ihr dann bestens gerüstet. Abschießend stellt sich bei der Desktop-Varinate die Frage: Komplettsystem kaufen oder die Rechnerkomponenten selber zusammen bauen? Wer technisch etwas geschickt ist oder jemand kennt, der sich damit auskennt, hat die Möglichkeit den PC nach den eigenen Wünschen auszustatten. Nebenbei kennt man jedes Teil, was verbaut wurde und kann so den PC nach den eigenen Bedürfnissen optimieren. In meinem Artikel "Der PC zum selber bauen" könnt Ihr zwei Beispiele nachlesen, welche Komponenten für einen Office- und Gaming-PC ich euch empfehlen könnte. Viel Erfolg bei der Wahl!