Welcome: Netatmo kündigt smarte Kamera für zu Hause an

Her damit !9
Welcome bietet laut Netatmo einen 130-Grad-Aufnahmebereich
Welcome bietet laut Netatmo einen 130-Grad-Aufnahmebereich(© 2015 Netatmo)

Auf der CES 2015 bereits vierfach ausgezeichnet: Das Unternehmen Netatmo für Unterhaltungselektronik hat den Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) 2015 in Las Vegas genutzt, um am 4. Januar eine smarte Kamera für den Heimbereich vorzustellen. Das besondere Feature von "Welcome" ist die Gesichtserkennung.

Die Kamera lernt die Gesichter von den Mitgliedern eines Haushalts kennen – und kann die Nutzer über das Smartphone benachrichtigen, sobald ein unbekanntes Gesicht auftaucht, beschreibt Netatmo die Funktionsweise der Kamera in einer Pressemitteilung. Aber auch dann, wenn vertraute Personen in den Sichtbereich der Welcome treten, ist eine Benachrichtigung möglich. Auf diese Weise können beispielsweise Eltern erfahren, ob ihr Nachwuchs von der Schule nach Hause gekommen ist.

Privatsphäre im Fokus?

Laut Aussagen des Herstellers soll dabei aber die Privatsphäre der Nutzer von Welcome gewahrt bleiben. Wer von der Kamera wann über welche Personen im Haushalt informiert wird – all dies lässt sich in den Einstellungen individuell konfigurieren. Die erfassten Daten würden zudem nur auf einer SD-Karte hinterlegt und nicht etwa in der Cloud gespeichert. Trotzdem ist das Versenden der Informationen eine Schwachstelle des Systems, da in Mobilfunknetzen übermittelte Daten potenziell auch abgefangen werden können.

Welcome ist sowohl mit Android als auch mit iOS kompatibel. Der Full-HD-Sensor soll per Infrarot-LED auch im Dunkeln scharfe Bilder aufnehmen. Bereits im Vorfeld der CES 2015 wurden etliche Produkte ausgezeichnet – die Kamera Welcome von Netatmo gewann in den Kategorien "Smart Home", "Digital Application", "Tech for a better World" und "Home Applications".


Weitere Artikel zum Thema
Falt­ba­res Smart­phone von Xiaomi: Nur halb so teuer wie Galaxy Fold?
Francis Lido
Xiaomis faltbares Smartphone wird wohl deutlich günstiger als das Galaxy Fold (Bild)
Das faltbare Smartphone von Xiaomi soll unter 1000 Euro kosten. Dafür spart der Hersteller offenbar an einer zentralen Komponente.
"Apex Legends": Das brin­gen euch die Waffen­auf­sätze
Francis Lido
Mit einer goldenen Wingman macht "Apex Legends" doppelt Spaß
Welche Vorteile bieten die Waffenaufsätze in "Apex Legends"? Wir erklären euch, wie sich Hop-Ons, Zieloptiken und Co. auswirken.
Neue ZTE-Smart­pho­nes liefern krea­tive Lösun­gen für die Front­ka­mera
Lars Wertgen
Eine Notch wie beim Axon 9 Pro wird ZTE in Zukunft wohl nicht mehr einsetzen
Smartphone mit angebauter Kamera oder Handy mit seitlichem Slider? ZTE lässt sich beim Axon V und Axon S offenbar etwas einfallen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.