Wer-kennt-wen: Facebook-Konkurrent von RTL vor dem Aus

Peinlich !7
Könnte Mitte des Jahres der Vergangenheit angehören: Wer-kennt-wen.de
Könnte Mitte des Jahres der Vergangenheit angehören: Wer-kennt-wen.de(© 2014 werkenntwen GmbH)

Mitte des Jahres könnte Schluss sein: Findet RTL interactive bis dahin keinen neuen Investor für wer-kennt-wen, wird das soziale Netzwerk eingestellt. Da der deutsche Facebook-Konkurrent immer weniger Menschen erreicht, arbeitet die Plattform längst nicht mehr profitabel.

Aus die Maus, heißt es womöglich schon in wenigen Monaten für wer-kennt-wen.de. Wie RTL interactive in einer Pressemitteilung verlauten ließ, wird das soziale Netzwerk ab Mitte des Jahres nicht mehr von der RTL-Tochter betrieben. Ist bis dahin kein neuer Investor gefunden, bedeutet dies das Aus für den deutschen Facebook-Rivalen. Derzeit befinde man sich in Gesprächen mit mehreren möglichen Käufern, so der Pressesprecher Thomas Bodemer. Für die Nutzer von wer-kennt-wen bleibe bis dahin alles beim Alten.

Facebook wächst, wer-kennt-wen leidet

Grund für das drohende Aus sind starke Reichweitenverluste innerhalb der letzten Jahre. Wie andere soziale Netzwerke litt auch die 2006 ins Leben gerufene Plattform wer-kennt-wen unter dem rasanten Wachstum von Facebook. Je mehr Menschen sich bei Mark Zuckerbergs Social Media-Dienst anmeldeten, desto unattraktiver wurden die kleinen lokalen Rivalen. Schließlich leben soziale Netzwerke von ihren Vernetzungsmöglichkeiten.

Wie deutsche startups berichtet, sank die Reichweite von wer-kennt-wen auf zuletzt 10,9 Millionen Visits und etwa 360 Millionen Page Impressions im Februar 2014. Zwei Jahre zuvor waren es noch etwa sechs Mal so viele Visits und fast vier mal so viele Page Impressions. "Nachhaltig profitabel zu arbeiten" sei daher leider nicht mehr möglich, zitiert Spiegel Online den Pressesprecher von RTL interactive.

Haustiere und Autos änderten nichts

Auch die Generalüberholung der Plattform im Herbst 2013 konnte dem Negativtrend kein Ende setzen. Ebenso konnte die neue Möglichkeit, Profile für Haustiere oder Autos anzulegen, den Reichweitenverlust nicht aufhalten, sondern nur kurzzeitig bremsen. Wird wer-kennt-wen Mitte des Jahres tatsächlich eingestellt, sind 40 Mitarbeiter direkt davon betroffen. Für einige prüfe man derzeit "Alternativen im Konzern".


Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Insta­gram stellt Video­platt­form vor: "IGTV" bringt einstün­dige Videos
Michael Keller
IGTV Kevin Syström Instagram
Instagram stellt vertikalen YouTube-Konkurrenten vor: In der App "IGTV" könnt ihr lange Videos ansehen, ohne das Smartphone drehen zu müssen.
PlaySta­tion 4: Darum soll Sony Cross­play wirk­lich unter­bin­den
Francis Lido
Peinlich !8Die PlayStation 4 ermöglicht nur eingeschränktes Crossplay
PlayStation-4-Besitzer bleiben bei Online-Spielen meist unter sich. Warum das so ist, verrät nun der ehemalige Chef von Sony Online Entertainment.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.