"Wertlose Musik": Warum Taylor Swift Spotify ablehnt

Peinlich !34
Taylor Swift will ihr Lebenswerk nicht für ein Experiment hergeben.
Taylor Swift will ihr Lebenswerk nicht für ein Experiment hergeben. (© 2014 Universal Music/Sarah Barlow)

Die Sängerin äußert sich jetzt darüber, warum sie ihre Diskografie komplett vom Streaming-Dienst entfernt hat. Sie wolle nicht Teil eines "großen Experiments" der Musikindustrie sein. 

Teil eines Experiments

Vor einigen Tagen sorgte Taylor Swift mit ihrer Entscheidung, nicht mehr bei Spotify präsent zu sein, für Aufregung. Das Plattenlabel Big Machine kommentierte den strategischen Schritt nicht. Es wurde gemunkelt, dass die Albenverkäufe des eben erschienenen Werks "1989" zusätzlich gepusht werden sollten. Jetzt räumt Swift mit den Gerüchten auf.

In einem Interview erklärt die Sängerin, warum sie sich von dem Streaming-Dienst verabschiedet hat: "Die Musikindustrie verändert sich so schnell, sodass alles Neue - wie etwa Spotify - sich wie ein großes Experiment anfühlt. Und ich möchte nicht das Werk meines Lebens für ein Experiment zur Verfügung stellen."

Geringe Einnahmen

Streaming-Services würden den Eindruck erzeugen, dass Musik keinen Wert habe und kostenlos sein sollte, so Swift weiter. Diese Entwicklung wolle sie nicht unterstützen. Im Wall Street Journal schrieb die Künstlerin bereits im Juli einen Kommentar darüber, dass Musik von den Streaming-Anbietern nicht angemessene Lizenzzahlungen erhalten.

Beim Launch der Single "Shake it off" habe sie Spotify noch eine Chance gegeben und den Song dort verfügbar gemacht. "Es hat sich jedoch nicht richtig angefühlt", sagt Swift. So habe sie sich dazu entschlossen, "die Dinge künftig anders zu machen."


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Spiel­cha­rak­ter für "Super Mario Run": Nintendo kündigt Update an
Guido Karsten
Nintendo liefert bald neue Inhalte für "Super Mario Run"
Das Abenteuer ist noch nicht vorbei. Wer sein Können in "Super Mario Run" beweist, darf sich demnächst auch über einen neuen Spielcharakter freuen.
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben1
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.