Wertvollstes Startup: Uber bald mehr wert als Xiaomi

Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln(© 2015 CC: Flickr/JD Lasica)

Wird Uber bald mehr wert sein als Xiaomi? Der Fahrdienst plant offenbar eine neue Finanzierungsrunde, um Geld von Investoren einzusammeln. Das Unternehmen aus San Francisco hoffe dabei auf Finanzspritzen in Höhe von 1,5 bis 2 Milliarden Dollar.

Sollten die Pläne von Uber aufgehen, wird der Fahrdienst auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt, berichtet das Wall Street Journal. Damit wäre das Startup-Unternehmen mehr wert als der Smartphone-Hersteller Xiaomi, dessen Wert im Dezember 2014 bei rund 45 Milliarden Dollar lag. Die Schätzungen zu Uber lagen zur gleichen Zeit bei 41 Milliarden Dollar.

Großes Wachstum, aber keine Profite

Uber soll im Jahr 2014 einen Umsatz von etwa 400 Millionen Dollar gemacht haben, was aber für den Status der Profitabilität nicht gereicht hat. Sollte das Unternehmen tatsächlich auf den Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt werden, läge dieser knapp 120 Mal höher als der Umsatz des letzten Jahres.

Nach wie birgt das Startup aber ein enormes Wachstumspotenzial in sich: Nach eigenen Angaben will Uber seinen Umsatz im Jahr 2015 auf 2 Milliarden Dollar erhöhen – eine Steigerung von 400 Prozent. Die aktuelle Finanzierungsrunde könnte laut Insidern schon im Monat Mai abgeschlossen werden; dann wird sich auch zeigen, wie hoch der Wert des Fahrdienstes tatsächlich eingeschätzt wird.

In Deutschland musste das Unternehmen sein Geschäftsmodell der Rechtslage anpassen: Nachdem ein Gericht der App Uber Pop im März 2015 die rechtliche Grundlage entzogen hatte, bietet der Fahrdienst seinen Fahrern nun eine Ausbildung an, damit diese einen ordentlichen Personenbeförderungsschein erwerben können.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.