WhatsApp: Ab sofort könnt ihr GIFs vor dem Verschicken herunterladen

WhatsApp: Beim Versenden von GIFs stehen euch nun zusätzliche Optionen zur Auswahl
WhatsApp: Beim Versenden von GIFs stehen euch nun zusätzliche Optionen zur Auswahl(© 2017 CURVED)

Seit Anfang 2017 unterstützt die Android-Version von WhatsApp den Versand von GIFs. Ab sofort könnt ihr die Kurzfilmchen herunterladen, bevor ihr sie verschickt. Das bietet euch einige Vorteile.

Sowohl die neueste stabile Version (2.18.306) als auch die aktuelle Beta (2.18.312) von WhatsApp für Android sollen euch den Download von GIFs erlauben, berichtet Android Police. Die Option "Zum Herunterladen tippen" werde euch angeboten, sobald ihr den Link zu dem animierten Bild in das Textfeld des Messengers einfügt. Anschließend öffne sich das GIF in einem eigenen Fenster, woraufhin ihr es bearbeiten könntet.

GIFs herunterladen und bearbeiten

Unter anderem sei es möglich, eine eigene Überschrift, Text, Zeichnungen, Emojis oder Sticker hinzuzufügen. Außerdem sollt ihr den Link, über den ihr das GIF aufgerufen habt, entfernen können. Tippt ihr nach der Bearbeitung auf den Senden-Button, versendet WhatsApp die Bilderfolge so, als hättet ihr sie direkt von eurem Smartphone hochgeladen.

Bei anderen Datei-Formaten wie JPG, PNG oder MP4 soll euch WhatsApp die Download-Option nicht anbieten. Möglicherweise ändert sich das aber in Zukunft. Entscheidet ihr euch gegen das Herunterladen und tippt nach dem Einfügen des Links direkt auf den Senden-Button, zeigt der Messenger nur ein kleines Vorschaubild des GIFs und den dazugehörigen Link an.

Auch unter iOS ist es möglich, GIFs auf die beschriebene Weise zu versenden. Allerdings heißt die entsprechende Option auf dem iPhone "Zum Bearbeiten tippen". Die Bearbeitungsmöglichkeiten scheinen identisch zu sein. Auch unter iOS ermöglicht es euch WhatsApp, GIFs zu verzieren und den Link zu entfernen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S22: Plant Samsung das erste "echte" Gaming-Smart­phone?
Julian Schulze
Mit dem Exynos 2100 im Galaxy S21 hat Samsung sein SoC-Konzept verändert
Das Galaxy S22 könnte dank AMD-Grafik wie ein dediziertes Gaming-Smartphone performen. Leaks vermitteln einen ersten Eindruck vom Leistungsboost.
iPhone 12 lebens­ge­fähr­lich: Diese Perso­nen müssen aufpas­sen
Julian Schulze
Der Magnet im iPhone 12 (Bild) stellt eine potenzielle Gefahr für Nutzer mit Herzschrittmacher dar
Mediziner raten zur Vorsicht: Die Magneten im iPhone 12 stellen eine potenzielle Gefahr für bestimmte Personengruppen dar.
Samsung Galaxy S21 vs. iPhone 12 im Vergleich: Welches 5G-Handy ist besser?
Francis Lido
Gefällt mir7Wer gewinnt den Vergleich zwischen Galaxy S21 und iPhone 12?
Wie schlägt sich das Samsung Galaxy S21 im Vergleich mit dem iPhone 12? Lest jetzt, wo die Unterschiede zwischen den beiden Top-Handys liegen.