WhatsApp abgelaufen? Abo-Abzocke tarnt sich als Update

Unfassbar !63
WhatsApp hat mit einer neuen Betrugsmasche zu kämpfen
WhatsApp hat mit einer neuen Betrugsmasche zu kämpfen (© 2014 CURVED)

Vorsicht, Abzocke! Wer von Euch WhatsApp benutzt, muss derzeit besonders auf der Hut sein. Eine neue Abo-Falle ist im Umlauf, die sich hinter einem Pop-up versteckt, das Euch auf ein vermeintliches Update hinweist. Tatsächlich füllt diese Masche allerdings nur die Taschen eines dubiosen Fremdanbieters.

"Dein WhatsApp ist bald abgelaufen! Lade die neueste Version herunter, um weiter unseren Gratis-Service nutzen zu können." Wenn Ihr diese als Pop-up eingeblendete Nachricht auf Eurem Smartphone entdeckt, dann fallt auf keinen Fall darauf rein. Wie mimikama berichtet, handelt es sich dabei um eine versteckte bösartige Werbemasche. Wer auf den "Jetzt Herunterladen"-Button klickt, wird auf eine Seite umgeleitet, wo man eine sehr spezielle WhatsApp-Variante aufgedrückt bekommt. Diese kostet Euch nämlich 4,99 Euro die Woche! Der Betrag wird automatisch über die Mobilfunkrechnung abgerechnet.

Natürlich erfolgt anschließend weder ein Update noch irgendeine Verlängerung. Die gesamte Masche ist schlichtweg pure Abzocke, die ahnungslose Nutzer in die Abo-Falle locken soll. Dahinter steckt ein dubioser Fremdanbieter mit Sitz in den Niederlanden.

Was tun gegen die WhatsApp-Abzocke?

Wenn bei Euch also solch ein Fake-WhatsApp-Fenster erscheint, klickt es bloß nicht an. Gleiches gilt für mögliche WhatsApp-Update-Werbebanner. Gebt zudem niemals Eure Mobilnummer ein und ruft auch keine angeblichen Kundenservice-Nummern an.

Die offiziellen WhatsApp-Updates erfolgen immer über den Google Play Store. Wer wissen will, wie lange sein WhatsApp-Abo noch läuft, kann dies selbst in dem Messenger unter Einstellungen | Account | Zahlungsinfo prüfen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.