WhatsApp bekommt neue Funktionen für Gruppen

Na ja6
WhatsApp ist weltweit der beliebteste Messenger
WhatsApp ist weltweit der beliebteste Messenger(© 2017 CURVED)

In WhatsApp gibt es ein halbes Dutzend Neuerungen: In einem heute serverseitig ausgerollten Update konzentriert sich alles auf den Gruppenchat. Ab sofort fügt ihr einer Gruppe Beschreibungen hinzu und nutzt neue Admin-Berechtigungen. Einige Features tauchten bereits in Beta-Versionen auf und wurden jetzt final für Android und iOS veröffentlicht.

Neu sind Gruppenbeschreibungen, in denen ihr kurze Zusammenfassungen formuliert. Der Text, in dem ihr zum Beispiel den Hintergrund der Gruppe, Regeln oder Themen erläutert, kann von allen Mitgliedern eingesehen werden. Wird ein neuer Teilnehmer eingeladen, wird ihm die Beschreibung oben im Chat angezeigt. Um diese Funktion zu nutzen, öffnet ihr das Chat-Fenster, tippt oben auf den Gruppennamen und wählt "Gruppenbeschreibung hinzufügen" aus.

Neue Berechtigungen für Admins

Jeder Teilnehmer kann die Gruppenbeschreibung ändern. Dieselben Freiheiten gibt es bereits bei dem Gruppennamen und -bild. Möchte ein Administrator die Berechtigungen einschränken, kann er dies nun ebenfalls tun. In den Gruppeneinstellungen lässt sich bestimmen, ob nur ein Admin oder alle Teilnehmer die Gruppeninfos bearbeiten dürfen. Als Admin könnt ihr zusätzlich anderen Teilnehmern den Admin-Status entziehen, Gruppengründer aber nicht mehr entfernen. Die Entwickler integrieren auch einen Mechanismus in die App, der verhindert, dass ihr wiederholt in eine Gruppe hinzugefügt werdet, obwohl ihr diese kürzlich erst verlassen habt.

Ein weiteres Feature beschreibt WhatsApp mit "Verpasstes aufholen". Solltet ihr einmal länger nicht aktiv gewesen sein, bietet euch rechts unten im Chat-Fenster ein @-Button die Möglichkeit, schnell einen Überblick über Nachrichten zu bekommen, in denen ihr erwähnt oder auf eine eurer Mitteilungen direkt reagiert wurde. Neu ist außerdem die Teilnehmersuche, die ihr in der Gruppeninfo-Seite bei der Auflistung der Mitglieder findet. Tippt ihr auf die kleine Lupe, sucht ihr gezielt nach bestimmten Kontakten.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Das bessere Redmi Note 9 Pro
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite kostet bis zu 400 Euro – kann es zu diesem Preis überzeugen?
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Wir haben uns den Preiskracher angeschaut. Wer schon das Redmi Note 9 Pro cool findet, sollte dieses Review lesen.
Huawei stellt das ulti­ma­tive Corona-Smart­phone vor: Honor Play 4 Pro ist da
Francis Lido
Das Honor Play 4 (Pro) ist offiziell – und offenbar gut für Corona-Zeiten gerüstet
Mit dem Honor Play 4 Pro zaubert Huawei ein Smartphone aus dem Hut, das mit einem "Corona-Feature" aufwartet.
Xiaomi Redmi 9: Look des nächs­ten Preis­kra­chers enthüllt?
Michael Keller
Die Kamera des Xiaomi Redmi 9 erinnert stark an die des Redmi Note 8 Pro (Bild)
So soll das Xiaomi Redmi 9 aussehen: Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die angeblich das Design des neuen Einsteiger-Smartphones verraten.