WhatsApp: Beta für Android unterstützt bereits Voice-Mail-Feature

Auf Wunsch hinterlasst Ihr in WhatsApp eine Sprachnachricht
Auf Wunsch hinterlasst Ihr in WhatsApp eine Sprachnachricht(© 2016 DroidApp)

Eine Neuerung von WhatsApp ist bereits jetzt in der Beta für Android enthalten: Voice Mail. Wenn ein Freund nicht erreichbar ist, kann ein Anrufer damit per Knopfdruck eine Nachricht hinterlassen. Die Initiative geht dabei vom Anrufer aus.

Das ist dem WhatsApp-Betatester WABetaInfo aufgefallen. Zunächst machte der mitteilungsfreudige Twitter-Nutzer nur die Ankündigung, er wolle einen Screenshot zu einem "versteckten Feature" veröffentlichen. Doch kurz darauf folgt schon der nächste Tweet: Die Funktion lässt sich bereits nutzen. Ihr müsst dazu nur die jüngste Beta-Version für Android herunterladen und schon steht Euch das Voice-Mail-Feature zur Verfügung. Die entsprechende WhatsApp-Beta mit der Versionsnummer 2.16.189 ist auf APKMirror als Download erhältlich.

So funktioniert Voice Mail

Das neue Feature nutzt Ihr laut DroidApp wie folgt: Ruft Ihr jemanden an und Euer Gegenüber ist etwa beschäftigt und lehnt ab, dann zeigt WhatsApp einen neuen Button mit einem Mikrofon-Symbol an. Tippt darauf und Ihr dürft eine Nachricht einsprechen – solltet Ihr keine Lust haben, dann lasst Ihr es einfach. Im Gegensatz zu einer normalen Mailbox kommt also keine automatische Aufforderung seitens des Angerufenen.

Von WABetaInfo stammte bereits der Hinweis auf eine weitere Neuerung: Die gleiche Beta-Version 2.16.189 lässt nämlich auf Pläne für Zwei-Faktor-Authentifizierung für WhatsApp schließen. Das soll es Datendieben künftig erschweren, Accounts zu übernehmen, da Ihr bei jedem Login auf einem neuen Gerät nach einem zusätzlichen Code zur Bestätigung gefragt werdet. Das Feature ist allerdings noch nicht aktiv. Wann Voice-Mail und Zwei-Faktor-Authentifizierung offiziell Einzug in den Messenger halten werden, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
Schö­nes Termin­chaos: Google Kalen­der erstrahlt in neuem Design
Christoph Lübben
Google Kalender erhält auf allen Plattformen nach und nach ein neues Design (Bild: altes Design)
Termine ohne Ecken und Kanten: Für den Google Kalender rollt derzeit ein neues Design aus. Dieses liefert euch in erster Linie viele Rundungen.
Google Pay: Sind bald Zahlun­gen über QR Codes möglich?
Lars Wertgen
Google Pay gibt es mittlerweile in Deutschland – Geld könnt ihr mit der App aber noch nicht senden
Der Bezahldienst Google Pay wird stetig erweitert: Schon bald sollen Zahlungen über einen QR-Code möglich sein – schnell und bargeldlos.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.