WhatsApp-CEO schämt sich für Stalking seiner Exfreundin

Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren
Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren(© 2013 CC: Flickr/Hubert Burda Media/Robert Schlesinger)

Milliardär und WhatsApp-CEO Jan Koum entschuldigt sich für frühere Taten: Der Gründer des Messenger-Dienstes hat anscheinend in der Mitte der 90er Jahre seine damalige Freundin gestalkt und belästigt, wie nun an die Öffentlichkeit gelangte Gerichtsunterlagen belegen.

Demnach hat die Ex-Freundin im Jahr 1996 in Kalifornien gegen Koum geklagt – und eine einstweilige Verfügung gegen den späteren CEO von WhatsApp erwirkt, berichtet Bloomberg. Für die Dauer von einem halben Jahr habe er sie verfolgt und verbal und physisch belästigt.

Späte Reue

Nun entschuldigte sich der WhatsApp-Chef knapp 18 Jahre später für sein Verhalten: "Ich fühle, dass ich irrational gehandelt und sie schlecht behandelt habe, nachdem unsere Beziehung vorbei war. Ich schäme mich für die Art, wie ich mich verhalten habe, und schäme mich dafür, dass sie rechtliche Schritte gegen mich einleiten musste. Es tut mir sehr leid, was ich getan habe." Er sagte aber auch, dass seine damalige Handlungsweise nicht reflektiere, wer er heute sei.

Der mittlerweile 38-jährige Koum ist durch WhatsApp reich geworden – und ist derzeit der drittgrößte Halter an Aktien von Facebook nach Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz. WhatsApp war in diesem Jahr für 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft worden.


Weitere Artikel zum Thema
"Star Trek: Disco­very": Erste Folge bei Netflix verfüg­bar
Guido Karsten7
Star Trek Discovery Trailer Netflix
Nach zwölf Jahren ohne neue Star Trek-Serie startet nun "Star Trek: Discovery" auf Netflix: Die erste Folge ist verfügbar, die zweite folgt später.
Neuer Spiel­cha­rak­ter für "Super Mario Run": Nintendo kündigt Update an
Guido Karsten
Nintendo liefert bald neue Inhalte für "Super Mario Run"
Das Abenteuer ist noch nicht vorbei. Wer sein Können in "Super Mario Run" beweist, darf sich demnächst auch über einen neuen Spielcharakter freuen.
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben1
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.