WhatsApp-CEO schämt sich für Stalking seiner Exfreundin

Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren
Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren(© 2013 CC: Flickr/Hubert Burda Media/Robert Schlesinger)

Milliardär und WhatsApp-CEO Jan Koum entschuldigt sich für frühere Taten: Der Gründer des Messenger-Dienstes hat anscheinend in der Mitte der 90er Jahre seine damalige Freundin gestalkt und belästigt, wie nun an die Öffentlichkeit gelangte Gerichtsunterlagen belegen.

Demnach hat die Ex-Freundin im Jahr 1996 in Kalifornien gegen Koum geklagt – und eine einstweilige Verfügung gegen den späteren CEO von WhatsApp erwirkt, berichtet Bloomberg. Für die Dauer von einem halben Jahr habe er sie verfolgt und verbal und physisch belästigt.

Späte Reue

Nun entschuldigte sich der WhatsApp-Chef knapp 18 Jahre später für sein Verhalten: "Ich fühle, dass ich irrational gehandelt und sie schlecht behandelt habe, nachdem unsere Beziehung vorbei war. Ich schäme mich für die Art, wie ich mich verhalten habe, und schäme mich dafür, dass sie rechtliche Schritte gegen mich einleiten musste. Es tut mir sehr leid, was ich getan habe." Er sagte aber auch, dass seine damalige Handlungsweise nicht reflektiere, wer er heute sei.

Der mittlerweile 38-jährige Koum ist durch WhatsApp reich geworden – und ist derzeit der drittgrößte Halter an Aktien von Facebook nach Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz. WhatsApp war in diesem Jahr für 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft worden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.