WhatsApp-CEO schämt sich für Stalking seiner Exfreundin

Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren
Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren(© 2013 CC: Flickr/Hubert Burda Media/Robert Schlesinger)

Milliardär und WhatsApp-CEO Jan Koum entschuldigt sich für frühere Taten: Der Gründer des Messenger-Dienstes hat anscheinend in der Mitte der 90er Jahre seine damalige Freundin gestalkt und belästigt, wie nun an die Öffentlichkeit gelangte Gerichtsunterlagen belegen.

Demnach hat die Ex-Freundin im Jahr 1996 in Kalifornien gegen Koum geklagt – und eine einstweilige Verfügung gegen den späteren CEO von WhatsApp erwirkt, berichtet Bloomberg. Für die Dauer von einem halben Jahr habe er sie verfolgt und verbal und physisch belästigt.

Späte Reue

Nun entschuldigte sich der WhatsApp-Chef knapp 18 Jahre später für sein Verhalten: "Ich fühle, dass ich irrational gehandelt und sie schlecht behandelt habe, nachdem unsere Beziehung vorbei war. Ich schäme mich für die Art, wie ich mich verhalten habe, und schäme mich dafür, dass sie rechtliche Schritte gegen mich einleiten musste. Es tut mir sehr leid, was ich getan habe." Er sagte aber auch, dass seine damalige Handlungsweise nicht reflektiere, wer er heute sei.

Der mittlerweile 38-jährige Koum ist durch WhatsApp reich geworden – und ist derzeit der drittgrößte Halter an Aktien von Facebook nach Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz. WhatsApp war in diesem Jahr für 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft worden.


Weitere Artikel zum Thema
Das BlackBerry KeyOne ist offi­zi­ell: das Come­back der QWERTZ-Tasta­tur
Marco Engelien5
UPDATESupergeil !28Das BlackBerry KeyOne hat wieder Hardware-Tasten
Es darf wieder getippt werden. Denn das BlackBerry KeyOne ist endlich wieder ein echtes BlackBerry. Es kommt mit Android – und physischer Tastatur.
Archos zeigt Einstei­ger-Smart­pho­nes mit Dual-Kamera und iPhone 7 Plus-Look
Guido Karsten
Beide Archos Graphite-Modelle verfügen über eine Dual-Kamera auf der Rückseite
Archos hat mit dem Graphite 50 und dem Graphite 55 zwei neue Smartphones vorgestellt. Ihr Design erinnert an die aktuellen Geräte von Apple.
LG G6 in drei Farb­va­ri­an­ten vor der Präsen­ta­tion aufge­taucht
Michael Keller
Her damit !10Auf dem Bild sollen drei Farbausführungen des LG G6 zu sehen sein
Design und Specs des LG G6 sind bereits seit einer Weile bekannt. Nun zeigt ein geleaktes Bild kurz vor der Enthüllung drei mögliche Farben.