WhatsApp-CEO schämt sich für Stalking seiner Exfreundin

Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren
Jan Koum entschuldigte sich öffentlich für die Belästigung seiner Ex-Freundin vor 18 Jahren(© 2013 CC: Flickr/Hubert Burda Media/Robert Schlesinger)

Milliardär und WhatsApp-CEO Jan Koum entschuldigt sich für frühere Taten: Der Gründer des Messenger-Dienstes hat anscheinend in der Mitte der 90er Jahre seine damalige Freundin gestalkt und belästigt, wie nun an die Öffentlichkeit gelangte Gerichtsunterlagen belegen.

Demnach hat die Ex-Freundin im Jahr 1996 in Kalifornien gegen Koum geklagt – und eine einstweilige Verfügung gegen den späteren CEO von WhatsApp erwirkt, berichtet Bloomberg. Für die Dauer von einem halben Jahr habe er sie verfolgt und verbal und physisch belästigt.

Späte Reue

Nun entschuldigte sich der WhatsApp-Chef knapp 18 Jahre später für sein Verhalten: "Ich fühle, dass ich irrational gehandelt und sie schlecht behandelt habe, nachdem unsere Beziehung vorbei war. Ich schäme mich für die Art, wie ich mich verhalten habe, und schäme mich dafür, dass sie rechtliche Schritte gegen mich einleiten musste. Es tut mir sehr leid, was ich getan habe." Er sagte aber auch, dass seine damalige Handlungsweise nicht reflektiere, wer er heute sei.

Der mittlerweile 38-jährige Koum ist durch WhatsApp reich geworden – und ist derzeit der drittgrößte Halter an Aktien von Facebook nach Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz. WhatsApp war in diesem Jahr für 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft worden.


Weitere Artikel zum Thema
So viel YouTube schaut ihr auf eurem Smart­phone
Francis Lido
YouTube bietet diverse Smartphone-Apps an
Das Smartphone ist offenbar das Abspielgerät Nummer eins unter YouTube-Nutzern. Eine Stunde am Tag sollen diese über Apps YouTube schauen.
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.