WhatsApp: Das müsst ihr neuerdings beim Löschen von Nachrichten beachten

Das Löschen von Nachrichten muss in WhatsApp nicht immer funktionieren
Das Löschen von Nachrichten muss in WhatsApp nicht immer funktionieren(© 2017 CURVED)

Im Sommer 2017 haben die Entwickler von WhatsApp die Funktion zum nachträglichen Löschen von versendeten Nachrichten eingeführt. Gut ein Jahr später wird das Feature nun überarbeitet und in diesem Zug etwas weniger verlässlich, selbst wenn ihr selbst eigentlich schnell genug handelt.

Die Information über die Änderung stammt dabei nicht von WhatsApp selbst und auch in den FAQ des Messenger-Dienstes ist darüber bisher noch nichts Genaues zu lesen. Dafür hat aber der auf WhatsApp spezialisierte Leak-Experte WABetaInfo davon mitbekommen und uns nun via Twitter über die Änderung informiert. Ihm zufolge müsst ihr nun auch eine gewisse Portion Glück haben, wenn ihr versehentlich versendete Nachrichten löschen möchtet.

Schutz vor Konflikten mit Drittanbieter-Apps

Wie WABetaInfo berichtet, gehen nach den neuen Regeln selbst zurückgezogene Nachrichten noch bei ihren Empfängern ein, wenn der Befehl zum Löschen nicht innerhalb von 13 Stunden, 8 Minuten und 16 Sekunden bei ihnen ankommt. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn der Empfänger sein Smartphone über diese Zeitspanne ausgeschaltet hat. Wird das Gerät erst nach Ablauf der Frist eingeschaltet, wird die Nachricht überstellt, als wäre sie nie gelöscht worden.

Der Grund für die Neuerung ist laut des WhatsApp-Experten die Gefahr, die von Drittanbieter-Apps ausgeht, mit denen ebenfalls WhatsApp-Nachrichten versendet werden können. Mit ihnen soll es offenbar möglich gewesen sein, selbst Nachrichten zu löschen, die bereits vor Wochen, Monaten oder sogar Jahren versendet wurden. Dank der neuen Regel hätte dies keinen Effekt mehr und die Nachrichten würden weiterhin bei ihren Empfängern erhalten bleiben. Wer eine abgeschickte Nachricht zurückziehen möchte, hat dazu seit März 2018 eine Stunde, 8 Minuten und 16 Sekunden Zeit.


Weitere Artikel zum Thema
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.