WhatsApp: Die Sticker sind da

WhatsApp wird stetig weiterentwickelt
WhatsApp wird stetig weiterentwickelt(© 2017 CURVED)

Die Macher von WhatsApp sind aktuell dabei, das nächste Update zu verteilen. Die frische Ausgabe des Messengers bietet nun als Neuerung die bereits im Mai angekündigten Sticker. Die bunten Bildchen stellen eine Art Zwischenschritt zwischen den eher einfachen Emojis und GIFs oder anderen Bildern dar.

In WhatsApp erhalten Nutzer also nun eine weitere Möglichkeit, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Die neuen Sticker finden sich dabei genau dort, wo auch Emojis und GIFs untergebracht sind: Beginnt eine neue Nachricht und tippt zunächst neben dem Textfeld auf das Emoji-Symbol. Nun solltet ihr bereits das kleine Auswahl-Menü mit den optischen  Verschönerungen sehen, in dem nun auch die Sticker aufgeführt sind.

Auswahl dürfte schnell wachsen

In der Beta-Version 2.18.329 von WhatsApp für Android können wir bereits auf die Sticker zugreifen und diese versenden. Zum Start ist die Auswahl allerdings noch recht begrenzt. Vorinstalliert ist eine Auswahl an niedlichen Kaffeebechern, die allerlei Gefühlszustände widerspiegeln. Eine Reihe weiterer Motive steht zum Download bereit. Ihr seht sie, wenn ihr innerhalb der Sticker-Auswahl aus das Plus-Symbol tippt. Von hier aus gelangt ihr auch zu Google Play, wo es noch mehr Sticker gibt.

Die Zahl verfügbarer Sticker dürfte rasant wachsen, so dass wir schon bald verschiedenste Bilder in unseren WhatsApp-Konversationen wiederfinden werden. Wie auch in anderen Messengern wird es hier sicherlich schnell ganze Pakete mit Stickern zu bestimmten Themen geben. Sehr wahrscheinlich wird es wie im vergangenen Jahr bei Instagram auch passende Weihnachtsmotive geben.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Neuer Modus: Alexa versteht nun mehrere Befehle hinter­ein­an­der
Christoph Lübben1
Euer Amazon Echo kann nach einem Kommando bald etwas länger zuhören
Für Amazon Echo rollt ein neues Update aus. Bald könnt ihr ohne erneutes Aktivierungswort mehrere Sprachbefehle verbinden.
Ist Google News in Europa bald nicht mehr verfüg­bar?
Francis Lido
Google wehrt sich gegen die Pläne der EU-Kommission
Die EU macht Google das Leben schwer. Das Unternehmen droht nun mit der Einstellung von Google News.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.