WhatsApp: Dieses unbekannte Sicherheitsfeature sorgt für viel Aufruhr

WhatsApp: Benachrichtigungen über geänderte Sicherheitsnummern müsst Ihr extra anschalten.
WhatsApp: Benachrichtigungen über geänderte Sicherheitsnummern müsst Ihr extra anschalten.(© 2017 CURVED)

Kennt Ihr die Sicherheitsnummer unter WhatsApp? Warum dieses Sicherheitsfeature wichtig ist – und warum es derzeit heftig diskutiert wird.

Zum Hintergrund: Der Guardian sorgte mit der Meldung über eine Hintertür in der Verschlüsselung von WhatsApp für Aufregung. WhatsApp selbst bzw. der Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik erklärte die Schwachstelle als notwendig und nur in seltenen Fällen als gefährlich.

Was ist die Sicherheitsnummer?

Stein des Anstoßes für den Guardian-Artikel ist die sogenannte Sicherheitsnummer. Sie ist 60 Zeichen lang. Jedem Chat ist eine eigene Nummer zugeordnet. Sie ist notwendig, um die Nachrichten zu verschlüsseln und wieder zu entschlüsseln. Es gibt gute Gründe dafür, dass sich die Sicherheitsnummer ändert. Das ist aber auch der Moment, in dem Dritte private Nachrichten mitlesen könnten.

Deswegen ist es problematisch, dass der Messenger Euch nicht standardmäßig auf eine neue Sicherheitsnummer hinweist. Ihr müsst die entsprechenden Benachrichtigungen manuell in den App-Einstellungen unter "Account" und "Sicherheit" aktivieren.

Was bedeutet es, wenn sich die Sicherheitsnummer ändert?

Ihr müsst jetzt aber nicht bei jedem Hinweis auf eine neue Sicherheitsnummer Panik bekommen, dass jemand Eure Nachrichten mitliest. Meistens gibt es eine logische Erklärung: Euer Kontakt hat sich ein neues Handy zugelegt, eine neue SIM-Karte eingelegt oder WhatsApp neu installiert. Allerdings greift der Messenger zu einem kleinen Trick, damit nicht zustellbare Nachrichten auch später noch vom Empfänger entschlüsselt und gelesen werden können: Er erstellt, ohne beim Absender nachzufragen, eine neue Sicherheitsnummer für den Chat. Dadurch entsteht eine neue verschlüsselte Verbindung, die Dritte mitlesen könnten – insofern sie im Besitz dieses neuen Schlüssels sind.

Stimmen die Sicherheitsnummern bei beiden Chat-Teilnehmern überein, ist bei WhatsApp alles in Ordnung.(© 2017 CURVED)

So geht Ihr auf Nummer sicher

Am Funktionsprinzip der WhatsApp-Verschlüsselung könnt Ihr nichts ändern. Aber die Sicherheitsnummern mit Euren Kontakten abgleichen, um herauszufinden, ob Ihr wirklich miteinander schreibt und sich nicht jemand zum Lauschen dazwischen gesetzt hat. Geht dazu auf den Chat mit der Person, klickt oben auf die Kontakt-Infos und dann auf Verschlüsselung. Nun seht Ihr einen QR-Code, den Ihr abscannen könnt, wenn Ihr Euch persönlich trefft, und die 60-stellige Sicherheitsnummer. Die könnt Ihr am Telefon durchgeben oder auch per SMS, E-Mail und anderen Wegen zu Eurem Kontakt schicken. Stimmen die Sicherheitsnummern überein, ist die Verbindung verschlüsselt und niemand liest mit.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.