WhatsApp: Download-Links von Drittanbietern sollen weg

Unfassbar !11
WhatsApp hat jetzt das Ende von WhatsApp Plus eingeleitet
WhatsApp hat jetzt das Ende von WhatsApp Plus eingeleitet(© 2015 CURVED Montage)

Schlechte Nachrichten für WhatsApp-Plus-Nutzer: Der Betreiber des Drittanbieter-Clients, Mounib Al Rifai, hat über seinen Account bei Google Plus mitgeteilt, dass er eine Unterlassungserklärung von WhatsApp erhalten habe. Darin werde er aufgefordert, alle Download-Links zu entfernen und die Community zu schließen.

Der Betreiber der App, deren Nutzung aus mehreren Gründen nicht empfehlenswert war, entschuldigt sich in dem Post und erklärt, dass die Entwickler des Drittanbieter-Clients, Rafalense, von WhatsApp in eine Ecke gedrängt wurden, aus der es dieses Mal kein Entrinnen gebe. "Es war eine lustige Tour, aber nun ist sie zu Ende", kommentiert er die aktuelle Entwicklung dort und schließt mit den Worten "21 Januar RIP WhatsApp+".

Ende aller inoffiziellen Apps?

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Whatsapp in naher Zukunft auch gegen die Anbieter weiterer inoffizieller Clients rechtliche Schritte einleiten wird. Bereits am 20. Januar 2015 war bekannt geworden, dass WhatsApp gegen Nutzer von Clients wie beispielsweise WhatsApp Plus oder WhatsAppMD für 24 Stunden anhaltende Sperren verhängt hat.

Es gilt als wahrscheinlich, dass die Übernahme durch Facebook einer der Gründe dafür ist, dass der Messenger-Dienst nun mit härteren Bandagen kämpft. Facebook will WhatsApp nicht nur durch die rechtlichen Schritte besser am Messenger-Markt positionieren – der Nachrichtendienst ist nun auch als Web-App verfügbar.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.