WhatsApp: Download-Links von Drittanbietern sollen weg

Unfassbar !11
WhatsApp hat jetzt das Ende von WhatsApp Plus eingeleitet
WhatsApp hat jetzt das Ende von WhatsApp Plus eingeleitet(© 2015 CURVED Montage)

Schlechte Nachrichten für WhatsApp-Plus-Nutzer: Der Betreiber des Drittanbieter-Clients, Mounib Al Rifai, hat über seinen Account bei Google Plus mitgeteilt, dass er eine Unterlassungserklärung von WhatsApp erhalten habe. Darin werde er aufgefordert, alle Download-Links zu entfernen und die Community zu schließen.

Der Betreiber der App, deren Nutzung aus mehreren Gründen nicht empfehlenswert war, entschuldigt sich in dem Post und erklärt, dass die Entwickler des Drittanbieter-Clients, Rafalense, von WhatsApp in eine Ecke gedrängt wurden, aus der es dieses Mal kein Entrinnen gebe. "Es war eine lustige Tour, aber nun ist sie zu Ende", kommentiert er die aktuelle Entwicklung dort und schließt mit den Worten "21 Januar RIP WhatsApp+".

Ende aller inoffiziellen Apps?

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Whatsapp in naher Zukunft auch gegen die Anbieter weiterer inoffizieller Clients rechtliche Schritte einleiten wird. Bereits am 20. Januar 2015 war bekannt geworden, dass WhatsApp gegen Nutzer von Clients wie beispielsweise WhatsApp Plus oder WhatsAppMD für 24 Stunden anhaltende Sperren verhängt hat.

Es gilt als wahrscheinlich, dass die Übernahme durch Facebook einer der Gründe dafür ist, dass der Messenger-Dienst nun mit härteren Bandagen kämpft. Facebook will WhatsApp nicht nur durch die rechtlichen Schritte besser am Messenger-Markt positionieren – der Nachrichtendienst ist nun auch als Web-App verfügbar.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger: Lösch-Funk­tion für versen­dete Nach­rich­ten rollt aus
Francis Lido
Mit dem Facebook Messenger versendete Nachrichten könnt ihr bald löschen
Bald lässt euch der Facebook Messenger versendete Nachrichten löschen. In den ersten Ländern steht das Feature bereits zur Verfügung.
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.