WhatsApp: Download-Links von Drittanbietern sollen weg

Unfassbar !11
WhatsApp hat jetzt das Ende von WhatsApp Plus eingeleitet
WhatsApp hat jetzt das Ende von WhatsApp Plus eingeleitet(© 2015 CURVED Montage)

Schlechte Nachrichten für WhatsApp-Plus-Nutzer: Der Betreiber des Drittanbieter-Clients, Mounib Al Rifai, hat über seinen Account bei Google Plus mitgeteilt, dass er eine Unterlassungserklärung von WhatsApp erhalten habe. Darin werde er aufgefordert, alle Download-Links zu entfernen und die Community zu schließen.

Der Betreiber der App, deren Nutzung aus mehreren Gründen nicht empfehlenswert war, entschuldigt sich in dem Post und erklärt, dass die Entwickler des Drittanbieter-Clients, Rafalense, von WhatsApp in eine Ecke gedrängt wurden, aus der es dieses Mal kein Entrinnen gebe. "Es war eine lustige Tour, aber nun ist sie zu Ende", kommentiert er die aktuelle Entwicklung dort und schließt mit den Worten "21 Januar RIP WhatsApp+".

Ende aller inoffiziellen Apps?

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Whatsapp in naher Zukunft auch gegen die Anbieter weiterer inoffizieller Clients rechtliche Schritte einleiten wird. Bereits am 20. Januar 2015 war bekannt geworden, dass WhatsApp gegen Nutzer von Clients wie beispielsweise WhatsApp Plus oder WhatsAppMD für 24 Stunden anhaltende Sperren verhängt hat.

Es gilt als wahrscheinlich, dass die Übernahme durch Facebook einer der Gründe dafür ist, dass der Messenger-Dienst nun mit härteren Bandagen kämpft. Facebook will WhatsApp nicht nur durch die rechtlichen Schritte besser am Messenger-Markt positionieren – der Nachrichtendienst ist nun auch als Web-App verfügbar.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.