WhatsApp: Entwickler weist Backdoor-Vorwurf von sich

WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein(© 2016 CURVED)

WhatsApp besitzt doch keine Hintertür, das erklärt zumindest Moxie Marlinspike auf seinem Blog. Der Entwickler der Verschlüsselungstechnologie ist vielmehr der Ansicht, dass andere Methoden noch unsicherer wären.

Vor Kurzem berichtete der Guardian unter Berufung auf den Sicherheitsexperten Tobias Boelter, eine Hintertür in WhatsApp erlaube es Dritten, Nachrichten mitzulesen. Laut Marlinspike ist dies zwar theoretisch möglich, aber nur unter ganz besonderen Umständen: nämlich nur dann, wenn sich der Sicherheitsschlüssel zwischen zwei Gesprächspartnern ändert. Das ist beispielsweise beim Wechsel auf ein neues Smartphone der Fall, wenn eine Nachricht noch nicht angekommen ist. Eine einfache Neuinstallation reicht ebenfalls schon aus.

Kein Bug, sondern ein Feature

Dann versendet WhatsApp unter Umständen eine Nachricht erneut mit dem neuen Schlüssel. Und erst ab dann ist das Gespräch potenziell gefährdet. Der Knackpunkt ist allerdings, dass der Messenger nur auf ausdrücklichen Wunsch des Nutzers darauf hinweist, dass ein Text noch mal und mit neuem Schlüssel zugestellt wird. Es stelle sich daher die Frage, ob Konversationen in solchen Fällen blockiert oder nicht blockiert werden. Denn wenn Nutzer vor die Wahl gestellt werden und sich für das Blockieren entscheiden, würde diese Entscheidung dem Server mitgeteilt werden – was zur Gefährdung führe, heißt es auf dem Blog.

Der Entwickler kritisiert die Berichterstattung des Guardian. Marlinspike bestreitet die Angaben zwar nicht per se, nur die Darstellung, es handle sich um eine Hintertür in WhatsApp, sei irreführend. Wie es scheint, müsst Ihr also nur die Benachrichtigung aktivieren, um auf mögliche Gefahren hingewiesen zu werden.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix 2 soll wie iPhone 8 über 3D-Gesichts­er­ken­nung verfü­gen
Guido Karsten5
Der Nachfolger des Mi Mix von XIaomi könnte über eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung verfügen
Ein Screenshot auf Weibo sorgt für neue Gerüchte. Angeblich soll das kommende Premium-Phablet von Xiaomi 3-D-Gesichtserkennung unterstützen.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Android O: Auch alte Geräte sollen in Zukunft einfa­cher Upda­tes erhal­ten
Guido Karsten1
Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen
Dank Googles "Project Treble" sollen Android-Updates in Zukunft schneller erscheinen. Nun sprachen die Entwickler darüber, für welche Geräte das gilt.