WhatsApp: Entwickler weist Backdoor-Vorwurf von sich

WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein(© 2016 CURVED)

WhatsApp besitzt doch keine Hintertür, das erklärt zumindest Moxie Marlinspike auf seinem Blog. Der Entwickler der Verschlüsselungstechnologie ist vielmehr der Ansicht, dass andere Methoden noch unsicherer wären.

Vor Kurzem berichtete der Guardian unter Berufung auf den Sicherheitsexperten Tobias Boelter, eine Hintertür in WhatsApp erlaube es Dritten, Nachrichten mitzulesen. Laut Marlinspike ist dies zwar theoretisch möglich, aber nur unter ganz besonderen Umständen: nämlich nur dann, wenn sich der Sicherheitsschlüssel zwischen zwei Gesprächspartnern ändert. Das ist beispielsweise beim Wechsel auf ein neues Smartphone der Fall, wenn eine Nachricht noch nicht angekommen ist. Eine einfache Neuinstallation reicht ebenfalls schon aus.

Kein Bug, sondern ein Feature

Dann versendet WhatsApp unter Umständen eine Nachricht erneut mit dem neuen Schlüssel. Und erst ab dann ist das Gespräch potenziell gefährdet. Der Knackpunkt ist allerdings, dass der Messenger nur auf ausdrücklichen Wunsch des Nutzers darauf hinweist, dass ein Text noch mal und mit neuem Schlüssel zugestellt wird. Es stelle sich daher die Frage, ob Konversationen in solchen Fällen blockiert oder nicht blockiert werden. Denn wenn Nutzer vor die Wahl gestellt werden und sich für das Blockieren entscheiden, würde diese Entscheidung dem Server mitgeteilt werden – was zur Gefährdung führe, heißt es auf dem Blog.

Der Entwickler kritisiert die Berichterstattung des Guardian. Marlinspike bestreitet die Angaben zwar nicht per se, nur die Darstellung, es handle sich um eine Hintertür in WhatsApp, sei irreführend. Wie es scheint, müsst Ihr also nur die Benachrichtigung aktivieren, um auf mögliche Gefahren hingewiesen zu werden.


Weitere Artikel zum Thema
MIUI 11: Xiaomi will euch vor neugie­ri­gen Apps warnen
Guido Karsten
Das Xiaomi Mi 10 Pro läuft ab Werk mit MIUI 11
Auch wenn MIUI 11 bereits auf einigen Xiaomi-Geräten läuft, ist die Benutzeroberfläche noch nicht final. Eine Verbesserung wird aktuell getestet.
Pauken­schlag in Barce­lona! MWC 2020 offi­zi­ell abge­sagt
Felix Fischaleck
UPDATEWird der MWC 2020 abgesagt?
Der Mobile World Congress (MWC) steht auf der Kippe. Der Grund: Zahlreiche Unternehmen haben ihre Teilnahme wegen des Coronavirus abgesagt.
Xiaomi schlägt Wurzeln in Deutsch­land: Erster Mi Store bald eröff­net
Guido Karsten
Gefällt mir10Auch das vermeintliche Xiaomi Mi 10 (Pro) dürfte bald im ersten Xiaomi-Store Deutschlands verkauft werden
Ihr möchtet Xiaomi-Handys und E-Scooter kaufen? Im ersten offiziellen Store in Deutschland könnte das bald genauso einfach sein wie bei Apple.