WhatsApp: Sicherheitslücke verschafft Unbefugten Zutritt zu Gruppenchats

WhatsApp muss sich offenbar um eine Sicherheitslücke kümmern
WhatsApp muss sich offenbar um eine Sicherheitslücke kümmern(© 2017 CURVED)

Ihr wollt euch selbst in einen Gruppenchat bei WhatsApp einladen, ohne dass jemand aus der Gruppe dies tut? Laut der Ruhr-Universität in Bochum ist das möglich – und zwar bereits seit längerer Zeit. Andere Messenger seien von dem Problem ebenfalls betroffen, hätten aber im Gegensatz zur Facebook-Tochter bereits reagiert.

Allerdings schreiben die Forscher der Bochumer Uni in ihrer Studie auch, dass die Sicherheitslücke bei WhatsApp keinesfalls einfach auszunutzen sei, wie Wired berichtet. Um sich uneingeladen in einen Gruppenchat einschleichen zu können, sei direkter Zugriff auf einen Server des Messenger-Dienstes nötig. Besteht dieser, kann eine unbefugte Person allerdings relativ einfach beliebige Nummern zu einer Gruppen-Konversation hinzufügen.

Nachrichten können blockiert werden

Mit Server-Zugang sei es außerdem möglich, bestimmte Nachrichten zu blockieren, sodass zum Beispiel Fragen von Gruppenteilnehmern nicht mehr durchkommen. Außer WhatsApp sind offenbar auch andere Apps betroffen, namentlich erwähnt werden die Krypto-Messenger Signal und Threema. Allerdings haben diese beiden Dienste die Lücke offenbar bereits gestopft. Die Facebook-Tochter hingegen wisse laut TechCrunch seit Sommer 2017 von dem Problem, habe aber bislang noch nichts dagegen unternommen.

Auch wenn es relativ schwierig ist, die beschriebene Sicherheitslücke auszunutzen, sollte der Messenger-Dienst entsprechende Schritte einleiten. Bleibt zu hoffen, dass WhatsApp in naher Zukunft ein Update veröffentlicht, das den unbefugten Zugang zu Gruppenchats verhindert. Das wäre auf jeden Fall wichtiger als zum Beispiel Sticker und Gruppenanrufe – auch wenn die Features mehr Spaß machen.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido1
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Xiaomi Mi7 könnte im Spät­som­mer mit 3D-Gesichts­er­ken­nung erschei­nen
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi6 erhält wohl im Spätsommer einen Nachfolger
Das Xiaomi Mi7 soll mit einer 3D-Gesichtserkennung erscheinen. Womöglich wird es das erste Android-Smartphone mit dieser Technologie.
UE Blast und Megab­last erhal­ten Spotify Connect und großes App-Update
Christoph Lübben
Ultimate Ears Blast und Megablast bieten euch künftig mehr Funktionen
UE Blast und UE Megablast erhalten viele neue Features: Spotify Connect, neue Alexa-Befehle, Multiroom und personalisierte Equalizer kommen noch 2018.