WhatsApp: Sicherheitslücke verschafft Unbefugten Zutritt zu Gruppenchats

WhatsApp muss sich offenbar um eine Sicherheitslücke kümmern
WhatsApp muss sich offenbar um eine Sicherheitslücke kümmern(© 2017 CURVED)

Ihr wollt euch selbst in einen Gruppenchat bei WhatsApp einladen, ohne dass jemand aus der Gruppe dies tut? Laut der Ruhr-Universität in Bochum ist das möglich – und zwar bereits seit längerer Zeit. Andere Messenger seien von dem Problem ebenfalls betroffen, hätten aber im Gegensatz zur Facebook-Tochter bereits reagiert.

Allerdings schreiben die Forscher der Bochumer Uni in ihrer Studie auch, dass die Sicherheitslücke bei WhatsApp keinesfalls einfach auszunutzen sei, wie Wired berichtet. Um sich uneingeladen in einen Gruppenchat einschleichen zu können, sei direkter Zugriff auf einen Server des Messenger-Dienstes nötig. Besteht dieser, kann eine unbefugte Person allerdings relativ einfach beliebige Nummern zu einer Gruppen-Konversation hinzufügen.

Nachrichten können blockiert werden

Mit Server-Zugang sei es außerdem möglich, bestimmte Nachrichten zu blockieren, sodass zum Beispiel Fragen von Gruppenteilnehmern nicht mehr durchkommen. Außer WhatsApp sind offenbar auch andere Apps betroffen, namentlich erwähnt werden die Krypto-Messenger Signal und Threema. Allerdings haben diese beiden Dienste die Lücke offenbar bereits gestopft. Die Facebook-Tochter hingegen wisse laut TechCrunch seit Sommer 2017 von dem Problem, habe aber bislang noch nichts dagegen unternommen.

Auch wenn es relativ schwierig ist, die beschriebene Sicherheitslücke auszunutzen, sollte der Messenger-Dienst entsprechende Schritte einleiten. Bleibt zu hoffen, dass WhatsApp in naher Zukunft ein Update veröffentlicht, das den unbefugten Zugang zu Gruppenchats verhindert. Das wäre auf jeden Fall wichtiger als zum Beispiel Sticker und Gruppenanrufe – auch wenn die Features mehr Spaß machen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S11: Doppelt so sicher wie der Vorgän­ger?
Francis Lido
Her damit5Das S11 bekommt wohl einen deutlich sichereren Fingerabdrucksensor als das S10 (Bild)
Das Samsung Galaxy S11 kann wohl zwei Fingerabdrücke gleichzeitig scannen. Das dürfte die Sicherheit deutlich verbessern.
Apples Special Event: Was in New York passiert ist
Lukas Klaas
Auf dem Apple Special Event im Dezember wurden einige Spiele- und App-Entwickler mit Awards geehrt.
Auf Apples Special Event in New York rechneten vielen schon mit einer Ankündigung - die blieb aus. Eine Überraschung war die Veranstaltung trotzdem.
iPhone mutiert zum iPod Clas­sic: Diese Retro-App lässt euch am Rad drehen
Christoph Lübben
Der iPod ist das Gegenteil aktueller iPhones: nahezu bildschirmlos statt nahezu randlos.
Wünscht ihr euch ab und zu den iPod Classic zurück? Eine iPhone-App könnte euch in diesem Fall begeistern. Sofern diese überhaupt erscheint.