WhatsApp für Android: Bald könnt ihr Inhalte per Fingerabdruck schützen

Bald könnt ihr den Zugriff auf WhatsApp auf Android-Handys per Fingerabdruck einschränken
Bald könnt ihr den Zugriff auf WhatsApp auf Android-Handys per Fingerabdruck einschränken(© 2017 CURVED)

Möglicherweise gibt es bald ein praktisches neues Feature für WhatsApp. Die Entwickler des Messengers arbeiten offenbar an einer Funktion, mit der ihr Inhalte vor Fremdzugriff schützen könnt. Zum Entsperren könnt ihr dann auch euren Fingerabdruck nutzen.

In der Beta-Version 2.19.3 für WhatsApp auf Android taucht das Sicherheitsfeature bereits auf, berichtet WABetaInfo auf Twitter. Die Funktion ist allerdings noch nicht für alle Tester freigeschaltet, da WhatsApp offenbar noch relativ am Anfang der Entwicklung steht. Entsprechen wird daher wohl auch noch etwas Zeit vergehen, bis die Neuerung Teil der stabilen Version wird. Ein ähnliches Feature ist auch für iOS bereits in Arbeit: Auf Apple-Geräten sollt ihr WhatsApp bald per Touch ID und sogar Face ID entsperren können.

Zugriff auf WhatsApp verhindern

Das "Authentifizierung"-Feature verhindert den kompletten Zugriff auf WhatsApp. Es spielt dabei auch keine Rolle, ob ihr die Anwendung über das App-Symbol, eine Benachrichtigung oder anders öffnen wollt. Erst nach erfolgreicher Authentifizierung per Fingerabdruck erhaltet ihr Zugang zu euren Chats und könnt dann zum Beispiel die von der Mehrheit der Nutzer geschätzten Sprachnachrichten abhören. Wie es scheint, werdet ihr einzelne ausgewählte Inhalte jedoch nicht sperren können. Die Authentifizierung per Fingerabdruck wird zudem wohl optional sein. Ihr könnt sie in den Einstellungen aktivieren und wieder ausschalten.

Sollte euer Fingerabdruck nicht erkannt werden, dann könnt ihr alternativ auch die Zugangsdaten zu eurem Gerät eingeben. Das wird zum Beispiel dann nötig, wenn euer Fingerabdrucksensor nicht einwandfrei funktionieren sollte. Dies kann etwa der Fall sein, wenn eure Hände zu nass oder schmutzig sind.


Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant erhält auf Smart­pho­nes neues Design
Michael Keller
Die Steuer-Elemente des Google Assistant sehen nach dem Update anders aus
Der Google Assistant bekommt ein neues Gewand: Die Design-Änderungen auf Smartphones betreffen vor allem die Navigation.
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Google Maps, Waze & Co: Diese Apps brin­gen euch um den Stau herum
Jan Johannsen
Auch im Stau darf man am Steuer das Smartphone nur in die Hand nehmen, wenn der Motor aus ist.
745.000 Staus gab es 2018 in Deutschland. Gute Navi-Apps bringen euch nicht nur von A nach B, sondern lassen euch einen Stau geschickt umfahren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.