WhatsApp für iOS erhält großes Update – Android-Beta mit Editier-Funktion

Her damit !139
Nach dem WhatsApp-Update für iOS können bis zu 30 Bilder gleichzeitig versendet werden
Nach dem WhatsApp-Update für iOS können bis zu 30 Bilder gleichzeitig versendet werden(© 2016 CURVED)

Update für WhatsApp: Für die iOS-Version des beliebten Messengers rollt wie angekündigt eine Aktualisierung aus, die gleich mehrere Features mit sich bringt. Aber auch die Android-Beta von WhatsApp soll mit der neuesten Version einige neue Funktionen erhalten – darunter die Möglichkeit, Nachrichten nachträglich zu editieren.

Das iOS-Update des Messengers auf Version 2.17.1 ermöglicht es Euch, auf einen Schlag bis zu 30 Fotos in einem Chat zu teilen, wie im Apple App Store und iTunes Store auf der WhatsApp-Produktseite nachzulesen ist. Das erhöhte Limit sollte es deutlich vereinfachen, wenn Ihr etwa nach einer Veranstaltung viele Bilder mit Euren Freunden teilen wollt. Wenn Ihr Euch zudem in einem Gebiet befindet, in dem Ihr nur sehr schlechten Empfang habt, liefert die Aktualisierung auch hier eine nützliche Funktion: Offline lassen sich WhatsApp-Nachrichten nun ebenfalls schreiben – beziehungsweise vorbereiten. Das Senden erfolgt automatisch, sobald Ihr wieder eine Verbindung zum Netz habt.

Speicherplatzmanagement 2.0

Mit der Zeit häufen sich bei vielen Nutzern sicherlich viele über WhatsApp verschickte Fotos und Videos an. Sollte der Speicherplatz bei Euch deshalb etwas knapper werden, könnt Ihr Euer Smartphone nach dem Update nun gezielt von Inhalten befreien. Unter "Einstellungen | Daten- und Speichernutzung | Speichernutzung" findet Ihr in der Messenger-App ein überarbeitetes Menü, das Euch die gezielte Löschung von Medien ermöglicht, die Ihr über einen bestimmten Chat erhalten habt.

Für Nutzer der Android-Beta von WhatsApp gibt es mit dem Update auf Version 2.17.26 zudem eine Editier-Funktion, mit der Ihr Nachrichten auch nach dem Absenden korrigieren könnt, wie der bekannte Leaker WABetaInfo auf Twitter schreibt. Praktisch, sofern Ihr ab und zu unbedacht Antworten verfasst. Das gilt auch für die "Zurückholen"-Funktion, die das Widerrufen einer bereits verschickten Nachricht mit sich bringt. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, Status-Updates zu löschen. Generell soll das Status-UI überarbeitet worden sein. Schon im Dezember 2016 zeichnete sich ab, dass die Entwickler des Messengers einen größeren Fokus auf Status-Nachrichten setzen. Ob und wann es diese Features in den Release-Build schaffen werden, ist noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Ab jetzt könnt ihr Netflix-Inhalte in Insta­gram Stories teilen
Michael Keller
Netflix erlaubt euch in Instagram Stories das Teilen von Filmplakaten
In Instagram könnt ihr eure Stories nun mit noch mehr Informationen füllen: zum Beispiel damit, welche Serie ihr gerade auf Netflix guckt.
iOS 12.1.3 schließt Sicher­heits­lücken auf iPhone und iPad
Michael Keller
iOS 12.1.3 schließt Sicherheitslücken unter anderem auf dem iPhone Xr (Bild)
Apple hat iOS 12.1.3 veröffentlicht. Mit dem Update sollen zahlreiche Sicherheitslücken ausgeräumt werden.
Google Maps: Nun könnt ihr Ankunfts- und Abfahrts­zei­ten in der App wählen
Christoph Lübben
Die App von Google Maps ist künftig noch praktischer für die Navigation
Wollt ihr die Auto-Navigation über Google Maps nutzen, ist die App künftig noch komfortabler. Ihr könnt nun Zeiten für Start und Ankunft festlegen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.