WhatsApp für iPad: Diese App macht es möglich

Naja !40
WhatsApp für das iPad funktioniert jetzt zumindest über Umwege
WhatsApp für das iPad funktioniert jetzt zumindest über Umwege(© 2014 CURVED)

Notlösung für Apple-Tablets: Die App Messenger for WhatsApp verspricht WhatsApp für iPad-Besitzer. Offiziell lässt sich das Chat-Programm nur auf iPhones ausführen. Das ist zwar auch weiterhin der Fall, das Programm leitet Nachrichten aber einfach von Eurem iPhone aufs iPad weiter.

99 Cent kostet der Messenger for WhatsApp im App Store und bei iTunes. Um ihn zu nutzen, benötigt Ihr mindestens iOS 9.0. Die App ist dabei keine vollwertige Lösung, sondern benötigt immer noch ein iPhone, das die Nachrichten weiterleitet. Und so funktioniert das Ganze.

Wie sicher ist der WhatsApp-Client für iPad?

Öffnet Ihr die App auf Eurem iPad, müsst Ihr zunächst einen QR-Code scannen. Dadurch verknüpft Ihr WhatsApp auf dem iPhone mit dem neuen iPad-Client. Damit Ihr Nachrichten auf dem Tablet empfangen könnt, muss das Smartphone mit dem Internet verbunden sein. Voraussetzung ist die neueste WhatsApp-Version. Den Bewertungen im Apple Store zufolge scheint die App zu halten, was sie verspricht. Derzeit liegt die durchschnittliche Bewertung bei drei Sternen, was wohl unter anderem auf Werbeeinblendungen zurückzuführen ist.

Im offiziellen Facebook-Kanal des WhatsApp-Messengers für iPad kündigte der Entwickler aber bereits an, dass die Reklame bald aus der App verschwinden soll. In Südamerika ist die App offenbar bereits ein Erfolg: In Brasilien etwa liegt sie auf dem dritten Platz der beliebtesten Apps, gleich hinter Minecraft: Story Mode und Minecraft. Verständlicherweise äußern manche Nutzer aber auch Skepsis, ist doch bei inoffiziellen Anwendungen nicht auszuschließen, dass sie Sicherheitslücken enthalten. Bislang ist zwar noch nichts bekannt; wer auf Nummer Sicher gehen möchte, wartet aber lieber noch eine Weile mit dem Kauf ab, zumal vorerst nur Grundfunktionen unterstützt werden. Weitere Features der iPhone-Fassung von WhatsApp sollen folgen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten4
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen4
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.