WhatsApp-Integration: Opera-Browser lässt Euch nun direkt chatten

Opera will zur Schnittstelle zwischen Smartphone und Desktop-Rechner werden: Der Browser ist unter der Bezeichnung "Reborn" nun in einer neuen Version verfügbar. In die Software sind Messenger-Dienste wie WhatsApp direkt eingebunden.

Opera Reborn heißt der neue Browser, in den Messenger eingebunden sind. Damit soll es überflüssig werden, zwischen Tabs zu wechseln oder extra Programme oder Apps zu installieren, wie die Herausgeber das Konzept auf ihrem Unternehmens-Blog beschreiben. Zum Start des Browsers sind die populären Dienste WhatsApp, Telegram und Facebook Messenger verfügbar; laut CNET soll die Integration von Viber und WeChat noch erfolgen. Die Nutzung ist denkbar einfach: Ihr könnt den gewünschten Messenger-Dienst an die Sidebar anheften und so gleichzeitig chatten und browsen.

Adblocker aussuchen und verwalten

Die Nutzung der Dienste wie WhatsApp über Opera Reborn soll dabei sicher sein: Die Herausgeber des Browsers haben angeblich keinen Zugriff auf die Inhalte, die darüber ausgetauscht werden. Ihr müsst Euch offenbar auch nicht umgewöhnen, da die Steuerung genau so wie bei WhatsApp Web funktioniere.

Opera Reborn hat außerdem ein im Vergleich zum Vorgänger grundlegend überholtes Design, das viele Animationen bietet. Praktisch ist zudem die Möglichkeit, verschiedene Adblocker für den Browser auszuwählen, neben EasyPrivacy und Easylist könnt Ihr jeden beliebigen Blocker hinzufügen. Reborn steht ab sofort für macOS, Windows und auch Linux zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram X ist offi­zi­ell: So erfin­det sich der Messen­ger neu
Christoph Lübben2
Telegram (Bild) wird mit Telegram X aber (noch) nicht ersetzt
Mit Telegram X ist eine weitere Version des bekannten Messengers offiziell: Diese soll beispielsweise flotter sein und weniger Energie benötigen.
Face­book Messen­ger lässt euch bald eben­falls Nach­rich­ten zurück­ho­len
Guido Karsten
Fehler beim Versand von Nachrichten lassen sich im Facebook Messenger bald korrigieren
WhatsApp bietet die Option schon länger: Nun sollen auch die Entwickler des Facebook Messengers an einer Löschfunktion für Nachrichten arbeiten.
Spotify bekommt neues Design und neue Suche
Christoph Lübben
Libratone Q Adapt for Pixel Spotify
Spotify verändert einige Dinge via Update: Bald sieht die Suche anders aus, zudem kommt ein Künstler-Radio mit Songs von nur einem Interpreten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.