WhatsApp-Integration: Opera-Browser lässt Euch nun direkt chatten

Opera will zur Schnittstelle zwischen Smartphone und Desktop-Rechner werden: Der Browser ist unter der Bezeichnung "Reborn" nun in einer neuen Version verfügbar. In die Software sind Messenger-Dienste wie WhatsApp direkt eingebunden.

Opera Reborn heißt der neue Browser, in den Messenger eingebunden sind. Damit soll es überflüssig werden, zwischen Tabs zu wechseln oder extra Programme oder Apps zu installieren, wie die Herausgeber das Konzept auf ihrem Unternehmens-Blog beschreiben. Zum Start des Browsers sind die populären Dienste WhatsApp, Telegram und Facebook Messenger verfügbar; laut CNET soll die Integration von Viber und WeChat noch erfolgen. Die Nutzung ist denkbar einfach: Ihr könnt den gewünschten Messenger-Dienst an die Sidebar anheften und so gleichzeitig chatten und browsen.

Adblocker aussuchen und verwalten

Die Nutzung der Dienste wie WhatsApp über Opera Reborn soll dabei sicher sein: Die Herausgeber des Browsers haben angeblich keinen Zugriff auf die Inhalte, die darüber ausgetauscht werden. Ihr müsst Euch offenbar auch nicht umgewöhnen, da die Steuerung genau so wie bei WhatsApp Web funktioniere.

Opera Reborn hat außerdem ein im Vergleich zum Vorgänger grundlegend überholtes Design, das viele Animationen bietet. Praktisch ist zudem die Möglichkeit, verschiedene Adblocker für den Browser auszuwählen, neben EasyPrivacy und Easylist könnt Ihr jeden beliebigen Blocker hinzufügen. Reborn steht ab sofort für macOS, Windows und auch Linux zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram veröf­fent­licht Sticker für WhatsApp
Francis Lido
WhatsApp bietet auf Wunsch einen Hauch von Telegram
Mit WhatsApp könnt ihr nun ganz offiziell Telegram-Sticker versenden. Diese stehen nun kostenlos zum Download bereit.
Huawei-Smart­pho­nes sollen WhatsApp, Insta­gram und Co. weiter unter­stüt­zen
Francis Lido
Gab’s schon11Die Apps von Facebook könnt ihr auch künftig auf Huawei-Smartphones nutzen
Entwarnung für Huawei-Nutzer: WhatsApp, Instagram und Facebook werden weiterhin auf den Smartphones des Herstellers laufen.
Hoff­nung für Huawei? Google legt ein Wort bei Donald Trump ein
Lars Wertgen
Neue Huawei-Handys gibt es derzeit nicht mit Google-Diensten
Derzeit muss Huawei bei neuen Smartphones auf Google-Apps verzichten. Nun will der Suchmaschinenriese dem Hersteller helfen.