WhatsApp: iPad-Version vorerst nicht geplant

WhatsApp hat mittlerweile über eine Milliarde Nutzer
WhatsApp hat mittlerweile über eine Milliarde Nutzer(© 2015 WhatsApp, CURVED Montage)

WhatsApp für Apple-Tablets wie das iPad Pro 9.7 wird es nicht geben: In einem Interview mit dem Focus-Autor Dr. Holger Schmidt sprach sich der WhatsApp-Chef Jan Koum gegen so eine Version aus. Stattdessen solle die Web-Version des Messengers weiter ausgebaut und durch neue Funktionen flexibler werden.

Eine iPad-Version komme für Koum allerdings schon deshalb nicht infrage, weil WhatsApp-Funktionen eher für Geräte gedacht seien, die Menschen mit sich herumtragen. iPads würden dazu genauso wenig zählen wie Virtual Reality-Brillen. Viele Menschen würden danach fragen, aber WhatsApp würde so etwas nicht machen. "Niemand nimmt sein iPad mit, wenn er ins Kino oder zum Essen geht", begründete Koum abschließend die Entscheidung.

iPad für WhatsApp nicht mobil genug

Er erläuterte zudem, dass es mit WhatsApp schon jetzt möglich sei, PDF-Dateien zu versenden und er von dieser Funktion regen Gebrauch mache. Dies sei viel praktischer als solche Dokumente per Mail zu versenden, weil diese oftmals im Spam-Ordner landen würden. Künftig solle der Messenger deshalb noch weitere Dateiformate unterstützen. Diese Features sollen dann auch in Desktop-Version WhatsApp Web einfließen.

Mit der Web-Anwendung können Nutzer WhatsApp von jedem Rechner mit einem Browser benutzen. Damit auch Unternehmen mehr auf dieses Kommunikationstool setzen, müsste diese Möglichkeit ausgebaut werden. Nachdem bei WhatsApp nun die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Einzug gehalten habe, solle damit nun begonnen werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s: Apple räumt Produk­ti­ons­feh­ler bei eini­gen Akkus ein
2
Peinlich !6Nur wenige iPhone 6s sollen vom Akku-Problem betroffen sein
Das iPhone 6s schaltet sich spontan aus: Apple soll nun die Ursache für dieses Problem auf seiner offiziellen Seite bekannt gegeben haben.
Aldi: Medion-Smart­pho­nes mit LTE ab Mitte Dezem­ber für unter 100 Euro
Christoph Groth
Das Medion E5005 ist mit knapp 100 Euro das teurere der beiden LTE-Smartphones
Günstige LTE-Smartphones zum Fest: Aldi Süd bietet demnächst zwei Medion-Geräte mit 4,5- bis 5 Zoll-Display für unter 100 Euro an.
OnePlus 5: Smart­phone soll 2017 mit Kera­mik-Gehäuse kommen
1
Her damit !15Das Design vom OnePlus 5 könnte sich am OnePlus 3T orientieren
Das OnePlus 5 könnte schon 2017 erscheinen: Laut einem Leak will der Hersteller die Ziffer "4" nämlich aufgrund ihrer Bedeutung in China überspringen.