WhatsApp ist nun offiziell ein Teil von Facebook

Lukrative Partnerschaft: Facebook und WhatsApp haben sich das Ja-Wort gegeben
Lukrative Partnerschaft: Facebook und WhatsApp haben sich das Ja-Wort gegeben (© 2014 CURVED)

Jetzt ist es offiziell: WhatsApp gehört zu Facebook. Der Messenger-Dienst mit mehr als 600 Millionen Nutzern wurde am vergangenen Montag übernommen, wie die weltgrößte Social-Media-Plattform bekannt gab. Zum aktuellen Aktienpreis ist der Deal 21,8 Milliarden Dollar wert, umgerechnet rund 17,4 Milliarden Euro.

Für WhatsApp kann man bei dem Deal zweifellos von einem großen Reibach sprechen, denn bei der Ankündigung der Übernahme im Februar war lediglich von 19 Milliarden Dollar die Rede. Wie das Handelsblatt berichtet, hat sich die Facebook-Aktie jedoch von ihrer anfänglichen Talfahrt mittlerweile erholt und ihr Kurs steigt. Folglich sind die 223,7 Millionen Facebook-Aktien, welche an die WhatsApp-Besitzer und deren Mitarbeiter gehen, mehr wert. Die früheren WhatsApp-Eigentümer sacken satte 4,59 Milliarden Dollar in Bar ein.

WhatsApp und Facebook laufen nebeneinander weiter

Viele WhatsApp-Nutzer sehen die neue Partnerschaft allerdings kritisch und befürchten Eingriffe in ihre Privatsphäre. Doch Facebook hat bereits wiederholt beteuert, das sich auch in Zukunft niemand um die Unabhängigkeit von WhatsApp zu sorgen braucht. Es soll keine Datenvermischung beider Dienste geben. Angesichts der Tatsache, dass Facebook davon lebt, seinen Werbepartnern gezielten Zugang zu gewünschten Nutzergruppen zu gewähren, ist dieses Versprechen wohl eher fraglich.

WhatsApp-Chef und Mitgründer Jan Koum erhält künftig nur einen Dollar Jahresgehalt, ebenso wie Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Da er jedoch zeitgleich Facebook-Aktien im aktuellen Wert von zwei Milliarden Dollar bekommt, dürfte er diesen Niedriglohn verschmerzen.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.