WhatsApp: Messenger-Dienst ist ab sofort kostenlos

Supergeil !8
Ab sofort fällt bei WhatsApp die jährliche Abo-Gebühr weg
Ab sofort fällt bei WhatsApp die jährliche Abo-Gebühr weg(© 2016 CURVED)

WhatsApp kostenlos nutzen: Der Messenger-Service hat sein Versprechen wahr gemacht und die Gebühren für das Abonnement ab sofort abgeschafft. Nun können alle Nutzer den Dienst kostenlos verwenden.

Seit dem 19. Januar 2016 ist die Nutzung von WhatsApp gratis. Kunden der Facebook-Tochter erhielten laut Caschys Blog im Laufe des Abends die folgende Mitteilung: "Aus Kulanz haben wir lebenslangen Service für deinen Account gewährt. Danke!" Offenbar dauerte es danach aber noch eine Weile, bis die Freischaltung des kostenlosen Abonnements tatsächlich erfolgte.

WhatsApp soll werbefrei bleiben

Nun solltet Ihr aber innerhalb von WhatsApp bei Euren Konto-Informationen neben dem Punkt "Läuft ab" kein Datum mehr angezeigt bekommen, sondern "Lebenslang". Wie bei solchen Veröffentlichungen üblich, kann es sein, dass die Änderung nicht bei allen Nutzern gleichzeitig auftaucht. Wenn Ihr also noch keine entsprechende Mitteilung erhalten habt, sollte diese in naher Zukunft erscheinen.

WhatsApp hatte erst vor wenigen Tagen angekündigt, die Abo-Gebühr von knapp einem Euro pro Jahr künftig nicht mehr zu erheben. Gleichzeitig versprach das Unternehmen, im Messenger auch künftig keine Werbung anzuzeigen. Ganz ohne Reklame wird der Dienst aber vermutlich nicht auskommen: So will WhatsApp mit anderen Firmen zusammenarbeiten, die Euch künftig über Mitteilungen mit "Informationen" versorgen könnten. Vor Kurzem wurde zudem eine neue Betrugsmasche bekannt: Wenn Ihr über eine WhatsApp-Nachricht einen vermeintlichen IKEA-Gutschein erhaltet, solltet Ihr keinesfalls persönliche Daten preisgeben.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi6 und Mi6 Plus: Alle Vari­an­ten und Preise gele­akt
Das Xiaomi Mi6 soll optisch an das beinahe randlose Mi Mix erinnern
Das Xiaomi Mi6 soll angeblich einen Snapdragon 835 als Chipsatz erhalten. Einem Leak zufolge wird das Smartphone trotzdem sehr günstig sein.
Galaxy S8 könnte in Europa noch teurer werden als bisher erwar­tet
Guido Karsten3
Das Samsung Galaxy S8 kann schon bald vorbestellt werden
In weniger als einer Woche wird das Galaxy S8 präsentiert. Dann werden wir hoffentlich auch erfahren, ob die Gerüchte über den hohen Preis stimmen.
Samsung schal­tet das Galaxy Note 7 nun per Fern­steue­rung komplett aus
Guido Karsten8
Samsung hat schon im September 2016 Warnungen auf dem Display des Galaxy Note 7 eingeblendet
Samsung zieht den Stecker: Nach etlichen Aufforderungen, alle Galaxy Note 7-Exemplare zurückzugeben, soll ein Update die Geräte unbrauchbar machen.