WhatsApp: Verschickt ihr bald Nachrichten, die sich selbst zerstören?

WhatsApp könnte sich in Zukunft noch besser für geheime Botschaften anbieten
WhatsApp könnte sich in Zukunft noch besser für geheime Botschaften anbieten(© 2019 CURVED)

Nach dem Dark Mode arbeiten die Macher von WhatsApp wieder an einem neuen Feature für den extrem weit verbreiteten Messenger. Praktisch könnte die Funktion für verschiedene Nutzergruppen sein. Sie hilft nämlich dabei, Geheimnisse zu hüten und auch Speicherplatz auf eurem Smartphone einzusparen.

Ihr möchtet jemandem ein Foto via WhatsApp schicken, aber eigentlich nicht, dass es auf ewig in diesem Chat gespeichert ist? Das neue "Delete Messages"-Feature könnte auch für euch sehr praktisch sein. Wie der auf WhatsApp-spezialisierte Leak-Experte WABetaInfo auf seiner Webseite berichtet, haben die Entwickler des Messengers gerade eine wichtige Änderung an der Funktion vorgenommen.

So aktiviert ihr in WhatsApp die Nachrichten-Selbstzerstörung

Eine frühere Beta-Version von WhatsApp ließ uns nämlich glauben, dass die automatische Löschfunktion für Nachrichten nur in Gruppen-Chats verfügbar sein wird. Das ist aber offensichtlich falsch. Ganz aktuell haben die Entwickler Version 2.20.83 und 2.20.84 für das "Google Play Beta"-Programm freigegeben und darin ist das Feature nun auch in Privatunterhaltungen mit Einzelpersonen verwendbar.

Steht euch das Feature zur Verfügung, könnt ihr es in den Einstellungen eurer Chats aktivieren. Öffnet dazu eine Unterhaltung und tippt darin auf den Titel der Unterhaltung, um in ihre Einstellungen zu gelangen. Habt ihr bereits die aktuelle Version mit automatischer Löschfunktion installiert, seht ihr hier zwischen "Sichtbarkeit von Medien" und "Verschlüsselung" den Eintrag "Nachrichten löschen". Tippt ihr die Funktion an, könnt ihr wählen, nach welcher Dauer sich alle eure Nachrichten im Chat selbst zerstören sollen.

Wichtige Regel für alle Nutzer

Sofern ihr die Funktion zum automatischen Löschen nutzen möchtet, um Chats sauber zu halten und Speicherplatz zu sparen, dann dürft ihr euch auf das WhatsApp-Update freuen. Wer das Feature aber herbeisehnt, um sehr persönliche Bilder und Geheimnisse zu teilen, der sollte eines bedenken. Schon unzählige Snapchat-Nutzer mussten feststellen, dass es letztlich immer Wege gibt, übertragene Medien zu speichern – selbst wenn der Entwickler einer App Screenshots verbietet. Bevor ihr etwas schreibt, oder Fotos versendet, überlegt immer, was passieren würde, wenn die Nachricht in Umlauf geriete.

Bis ihr darüber nachdenken müsst, vergeht aber womöglich auch noch etwas Zeit. Zwar ist die Löschfunktion in der WhatsApp-Beta für Android enthalten. Wann ihr das Feature aber auch in der finalen Variante verwenden könnt, ist noch gänzlich ungewiss.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy-S20-Nach­fol­ger: Revo­lu­tio­niert Samsung so das Display-Design?
Guido Karsten
Könnte so das Samsung Galaxy S30 oder ein zukünftiges Galaxy-S-Modell aussehen?
Könnte so das Galaxy S30 aussehen? Ein Samsung-Patent beschreibt ein mögliches Design für Smartphone-Displays in Nachfolgern des Galaxy S20.
Zoom vs. Skype vs. Teams: Welches Video­kon­fe­renz­sys­tem für wen?
Joerg Geiger
Welches Programm eignet sich am ehesten für private Nutzung?
Videokonferenzsysteme erleben aktuell einen regelrechten Boom. Doch welches ist das Richtige? Zoom, Skype und Teams im Vergleich.
OnePlus Bullets Wire­less Z: Schla­gen diese Kopf­hö­rer die AirPods um Längen?
Guido Karsten
Ähnlich wie die OnePlus Bullets Wireless (Bild) besitzen wohl auch die neuen OnePlus Bullets Wireless Z eine Art Nackenband
Sind euch Apples AirPods oder Samsungs Galaxy Buds zu teuer? Wie es aussieht, hat auch OnePlus bald eine sehr viel günstigere Alternative im Angebot.