WhatsApp, Skype und Co. droht Vorratsdatenspeicherung

Weg damit !9
Nachrichten sind in WhatsApp zwar verschlüsselt, wer mit wem kommuniziert, bleibt aber unverschlüsselt
Nachrichten sind in WhatsApp zwar verschlüsselt, wer mit wem kommuniziert, bleibt aber unverschlüsselt(© 2016 CURVED)

WhatsApp, Skype, iMessage und andere Messenger-Apps sollen künftig wie Telefonate unter das Telekommunikationsgesetz (TKG) fallen. Das hat eine Initiative des Bundesrats beschlossen, wie Zeit Online berichtet. Das soll auch für standortbezogene Dienste gelten, etwa Geocaching oder das Augmented-Reality-Game Ingress. Auch Pokémon Go fiele demnach offenbar darunter.

Während ein entsprechendes Dokument von besserem Datenschutz spricht, würde eine Neuregelung der Gesetze aber auch zu Vorratsdatenspeicherung führen. Das TKG sieht nämlich auch vor, Metadaten für mehrere Wochen zu speichern. Zwar hat WhatsApp vor Kurzem End-to-End-Verschlüsselung für jeglichen Datenverkehr eingeführt, wer mit wem Nachrichten ausgetauscht hat, bleibt aber dennoch ersichtlich.

Bundesregierung hat Zeit bis Herbst

Derzeit fallen WhatsApp und Co. noch unter das Telemediengesetz (TMG). Im Gegensatz zum Telekommunikationsgesetzt erlaubt es Anbietern unter anderem, Nutzungsprofile zu erstellen. Hinsichtlich standortbezogener Dienste bleibe jedoch unklar, ob es sich die Speicherung auf eine Funkzellenbestimmung beschränkt, oder auch GPS-Daten einschließt. Unternehmen wie Google und Facebook sollen ebenfalls überprüft werden.

Wann und in welchem Umfang die geforderten Maßnahmen in Kraft treten werden, ist bislang nicht klar. Die Iniviative gebe der Bundesregierung bis Herbst Zeit, einen Fortschrittsbericht zu veröffentlichen. Immerhin: Die Verschlüsselung von WhatsApp scheint so zu funktionieren, wie die Macher vorgeben. Das hat zumindest ein unabhängiger Test des neuen Features ergeben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Dieses Doku­ment zeigt den Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
3
Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
BlackBerry KeyOne im Test: zurück im Geschäft
Marco Engelien5
UPDATEHer damit !148Das BlackBerry KeyOne
8.6
Nach diversen Modellen ohne ist das BlackBerry KeyOne endlich wieder ein Smartphone mit Tastatur. Wie gut man darauf tippen kann, verrät der Test.