Harter Konkurrenzkampf: WhatsApp blockt Links zu Telegram

Krieg der Messenger oder nur ein Fehler? "WhatsApp zensiert Links zu Telegram", lautet ein Tweet eines Nutzers, der inzwischen von Telegram retweetet wurde.

Während sich WhatsApp noch nicht zu dem Thema äußert, glauben Nutzer an einen absichtlichen Boykott des Messenger-Konkurrenten. Carsten von Caschys Blog ist der Sache aber weiter auf den Grund gegangen. Eine eindeutige Antwort kann zwar auch er nicht liefern, er hat dafür aber herausgefunden, dass das "Problem" offenbar nur bei der Version aus dem Play Store mit Versionsnummer 2.12.367 besteht. In einer ebenfalls bereits erhältlichen Beta-Fassung von WhatsApp mit Versionsnummer 2.12.537 funktionieren Instagram-Links wie gehabt.

Ist WhatsApp schuld?

In einem Thread auf Reddit hat ein Nutzer zudem Tests mit den Endungen .me und .org angestellt. Wie es scheint, sind ausschließlich Internetadressen gesperrt, die zu Telegram verlinken. Andere Seiten mit derselben Domainendung sind in WhatsApp weiterhin klick- und kopierbar. Die jüngste Android-Fassung von WhatsApp nervte zum Release schon mit anderen Problemen. Ob die Telegram-Verweigerung ebenso dazugehört, bleibt abzuwarten.

Telegram hatte schon in der Vergangenheit mit Stolpersteinen zu kämpfen: Mitte Juli wurden die Server des Messengers offenbar Opfer eines DDoS-Angriffs. Das Unternehmen selbst vermutete schon damals die Konkurrenz als mögliche Drahtzieher der Aktion. Wer wirklich dahintersteckt, ist aber bislang ungeklärt.


Weitere Artikel zum Thema
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen1
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.