WhatsApp-Übernahme: Facebook bittet um den Segen der EU

Kleine App, große Wirkung: Um eine kartellrechtliche Auseinandersetzung kommt Facebook in der EU nicht umhin
Kleine App, große Wirkung: Um eine kartellrechtliche Auseinandersetzung kommt Facebook in der EU nicht umhin(© 2014 Whatsapp, CURVED Montage)

19 Milliarden Dollar – die bislang höchste Summe, die je für die Übernahme eines Startups bezahlt wurde. Kein Wunder, dass bei der Größenordnung mit einer Einmischung der europäischen Kartellbehörde zu rechnen ist. Damit Facebook sich aber nicht in allen EU-Staaten lähmenden Einzelprüfungen stellen muss, geht der Social Network-Riese von sich aus auf die Europäische Kommission zu, berichtet das Wall Street Journal.

Im Vorfeld der WhatsApp-Übernahme kam es zu Kritik besonders aus den Reihen der europäischen Telekommunikationsunternehmen. Deren Befürchtung: Facebook könnte mit WhatsApp eine beherrschende Position unter den Instant Messengern einnehmen. Ob Mark Zuckerbergs Taktik aufgeht, ist noch unklar. Damit der Plan funktioniert, muss Facebook nachweisen, dass bereits Untersuchungen in drei EU-Mitgliedsstaaten laufen. Bislang haben die Länder dazu keine Angaben gemacht.

WhatsApp wächst auch nach Bekanntgabe der Übernahme

WhatsApp selbst verzeichnet unterdessen steigende Nutzerzahlen – und zwar in solchem Maße, dass der Dienst unter der Datenlast zusammenzubrechen scheint. Hierzulande schlägt der Messenger währenddessen Wellen wegen missverständlicher AGB, die sich allerdings als Sturm im Wasserglas herausstellten. Wann der WhatsApp-Deal abgeschlossen ist, lässt sich aufgrund der aktuellen Geschehnisse nicht abschätzen.


Weitere Artikel zum Thema
Bliz­zard will 2017 drei große Hearth­stone-Erwei­te­run­gen veröf­fent­li­chen
Guido Karsten
Hearthstone Straßen von Gadgetzan
Blizzard hat für seinen Strategie-Kartenspiel-Mix Hearthstone "Das Jahr des Mammuts" angekündigt. Drei große Erweiterungen sollen 2017 erscheinen.
Massig iPhone-Spei­cher frei­räu­men: So gewinnt Ihr Giga­by­tes in Windeseile
Marco Engelien19
Supergeil !14Das iPhone 6 Plus gibt es mit 16 Gigabyte Speicher.
Wer ein iPhone mit wenig Speicher besitzt, muss ständig mit dem Platz haushalten. Unter iOS 10 hilft ein Trick, wenn es mal richtig eng wird.
Spotify und Co: Die Toten Hosen sind jetzt bei den Stre­a­ming-Diens­ten
1
Supergeil !8Die Toten Hosen sind ab jetzt bei Spotify und Co. zu finden
Die Toten Hosen sind in der Streaming-Welt angekommen – und nicht nur "Zu Besuch": Ab sofort könnt Ihr die Punkrock-Band auf Spotify und Co. hören.