WhatsApp und Co.: 72 neue Emojis bestätigt

Speck, Selfie und "Hang Loose": Das Unicode Consortium hat insgesamt 72 neue Emojis zugelassen, mit denen Ihr künftig Eure Messenger-Nachrichten unter WhatsApp und Co. aufhübschen könnt. Die neuen Symbolbilder werden mit Unicode 9 eingeführt.

Zu den neuen Emojis gehören unter anderem 22 Bilder aus dem Bereich "Smileys und Menschen", berichtet 9t5Google. Darunter befinden sich zum Beispiel ein Clownsgesicht, eine schwangere Frau, ein Discostar und Facepalm – eine Person, die ihr Gesicht mit der Hand bedeckt. Viele freuen wird vermutlich das Selfie-Emoji: Auf diese Weise könnt Ihr beispielsweise künftig Eure Freunde schnell dazu auffordern, Euch ein aktuelles Selbstporträt zu schicken.

Essen, Objekte und neue Tiere

Bei den Tieren gibt es nun einen neuen Gorilla, ein Fuchsgesicht und ein Rhinozeros, aber auch eine Eule und einen Schmetterling. Im Bereich "Essen und Trinken" sind vermutlich die Emojis "Bacon" und "gefülltes Whiskeyglas" die Highlights. Bei den Aktivitäten könnt Ihr nun auch einen Boxhandschuh, Ringer, Wasserballspieler und Jongleur bildlich ausdrücken.

Der Release von Unicode 9 soll am 21. Juni 2016 stattfinden. Auf Galaxy S7 und Co. werden die neuen Emojis dann voraussichtlich mit Android N verfügbar sein; die neue Version von Googles Betriebssystem für mobile Geräte erscheint voraussichtlich im Spätsommer dieses Jahres. Allerdings wird es dann noch eine Weile dauern, bis der Marshmallow-Nachfolger tatsächlich auf allen Geräten angekommen ist. Wenn Ihr ein iPhone oder iPad nutzt, könnt Ihr die neuen Bildchen laut 9to5Mac im Herbst verwenden, wenn iOS 10 erscheint.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Naja !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.