WhatsApp Web: Alle Infos zum Messenger im Browser

Supergeil !20
WhatsApp Web
WhatsApp Web(© 2015 CURVED)

Nach vielen Gerüchten ist WhatsApp Web im Januar 2015 gestartet. Die Browser-Version des Messengers macht das Schreiben von Nachrichten einfacher - aber nicht für alle. CURVED beantwortet die wichtigsten Fragen zu WhatsApp auf Eurem Rechner.

Muss ich WhatsApp Web herunterladen?

Nein. WhatsApp Web ist kein Programm, sondern eine Erweiterung der Smartphone-App im Browser. Ihr findet sie unter web.whatsapp.com. Extra herunterladen oder installieren müsst Ihr nichts. Falls Ihr entsprechende Dateien im Netz findet, bei denen der Seitebetreiber einen Download fordert: Finger weg! Es kann sich nur um Schadsoftware handeln.

In welchen Browser funktioniert WhatsApp Web?

Bisher funktioniert WhatsApp Web nur in Chrome von Google. In anderen Browsern wie Firefox, Safari, Internet Explorer oder Opera läuft die Web-Anwendung nicht.

Wie melde ich mich bei WhatsApp Web an?

Zur Anmeldung bei WhatsApp im Browser benötigt Ihr die Messenger-App auf Eurem Smartphone. Auf der Webseite erscheint ein QR-Code, den Ihr mit der App einscannt. Der Scanner versteckt sich im Menüpunkt "WhatsApp Web". Die genaue Wegbeschreibung für die Betriebssysteme findet Ihr auf der Anmeldeseite.

Kann ich WhatsApp Web mit allen Smartphones benutzen?

Nein. Die Apps von Android, Windows Phone, BlackBerry und Nokia S60 enthalten den QR-Scanner und ermöglichen die Anmeldung bei WhatsApp Web. Besitzer eines iPhones bleiben außen vor, da die iOS-Version von WhatsApp aufgrund von Einschränken seitens Apple solch eine Funktion noch nicht unterstützt, wie Firmenchef Jan Koum bei Facebook schreibt.

Muss ich mit meinem Smartphone online sein?

Ja, da WhatsApp Web nicht eigenständig funktioniert, sondern nur eine Erweiterung der App auf dem Rechner ist. Sobald das Smartphone nicht mehr online ist, funktioniert auch die Browser-Version von WhatsApp nicht mehr.

Wo erhalte ich Benachrichtigungen über neue Messages?

Chrome informiert Euch gerne über neue Chat-Nachrichten bei WhatsApp. Ihr könnt die Benachrichtigungen durch den Browser aber auch dauerhaft oder für eine Stunde, einen Tag oder eine Woche ausschalten. Solange Ihr den Messenger im Browser nutzt, erscheinen auf Eurem Smartphone keine Benachrichtigungen.

Kann ich Dateien über WhatsApp Web verschicken?

Ja, das funktioniert. Allerdings könnt Ihr nur Fotos und Videos auswählen. Bis zu zehn Stück auf einmal und Videos dürfen nicht größer als 16 Megabyte sein. Über die Webcam am Rechner könnt Ihr Selfies anfertigen und direkt über den Messenger verschicken.

WhatsApp verschickt die Daten nicht einfach zum Empfänger, sondern stellt sie unverschlüsselt auf seinen Servern zum Download bereit. Dort werden sie auch nach dem Herunterladen nicht gelöscht und sind relativ leicht auffindbar. Das ist aber keine spezielle Eigenschaft der Web-Version, sondern auch bei den mobilen Anwendungen von WhatsApp der Fall.

Kann ich Nachrichten einsprechen?

Dank der Spracherkennung von Chrome müsst Ihr nicht zwangsläufig die Tastatur benutzen, sondern könnt Eure Nachrichten in WhatsApp diktieren. Ihr müsst dem Browser nur den Zugriff auf das Mikrofon Eures Rechners erlauben.

Kann ich mich gleichzeitig mit verschiedenen Rechnern einloggen?

Nein, WhatsApp Web funktioniert immer nur in einem Browserfenster. Sobald Ihr ein neues mit der Webapp öffnet, schließt sich das alte von alleine. In der App auf dem Smartphone findet Ihr eine Übersicht mit allen Computern, an denen Ihr angemeldet wart und könnt Euch gleichzeitig von allen abmelden.

Funktioniert WhatsApp Web auf Tablets?

Das haben wir uns auch gefragt und ausprobiert. Der Chrome-Browser ist natürlich auch hier die Voraussetzung, um WhatsApp Web nutzen zu können. Die URL lässt sich allerdings nur aufrufen, wenn Ihr ihn in der Desktop-Version nutzt. Hierfür einfach den Haken an der entsprechenden Stelle im Menü setzen. Wir haben es auf dem Nexus 7 ausprobiert und mussten leider feststellen, dass der QR-Code im Hoch- und Querformat nicht vollständig zu sehen war, sich nicht einscannen ließ und eine Anmeldung damit nicht möglich war. Außerdem ist der Mehrwert von WhatsApp auf einem Tablet deutlich geringer als am Computer, wenn das Smartphone sowieso daneben liegen muss.

Was kann WhatsApp Web sonst noch?

WhatsApp Web weist Euch darauf hin, wenn der Akkustand Eures Smartphones niedrig ist. Das ist hilfreich, da man sonst eventuell überraschend ohne Messenger dasteht, wenn das Smartphone die Batterie mit der Zeit leer saugt. Schade: Die Einstellungen könnt Ihr in WhatsApp Web ebenso wenig verändern, wie Ihr Euer Profil bearbeiten könnt. Beides funktioniert weiterhin nur über die App auf dem Smartphone.

Über die Web-Version könnt Ihr darüber hinaus keine Broadcast-Liste erstellen und auch keine neue Gruppe gründen. Laufende Gruppenchats zeigt der Messenger aber im Browser an.

Welche anderen Messenger kann ich noch auf dem Smartphone und am Rechner nutzen?

WhatsApp ist nicht der erste Messenger, der sich auf einem Computer nutzen lässt. Im Browser könnt Ihr zum Beispiel mit Telegram, Facebook oder Google Hangouts chatten. Telegram bietet zudem noch ein Programm an. Eine eigene Software ist zudem bei Skype, Line, Viber, iMessage, Wickr und Wire die einzige Möglichkeit, die Messenger auch am Desktop zu benutzen.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
So sorgt iOS 11 für mehr Spei­cher­platz auf Eurem iPhone und iPad
Jan Johannsen1
iOS 11 lagert Apps aus um Speicherplatz zu sparen.
Im Herbst wächst Euer Speicher. Dafür muss man nicht mal ein neues Apple-Smartphone kaufen. Warum es reicht, iOS 11 zu installieren.