WhatsApp schuld an jeder zweiten Scheidung in Italien

Peinlich !15
Moderner Beziehungskiller: WhatsApp zerstört immer mehr Ehen in Italien
Moderner Beziehungskiller: WhatsApp zerstört immer mehr Ehen in Italien(© 2014 Whatsapp, CURVED Montage)

Jetzt ist es amtlich, WhatsApp ist tatsächlich ein echter Beziehungskiller. Zumindest in Italien, wie eine aktuelle Studie der italienischen Vereinigung der Eherechtsanwälte verdeutlicht. Demnach dienen in Bella Italia verräterische WhatsApp-Nachrichten bereits bei 40 Prozent der Scheidungsprozesse als Beweismittel.

"Erst waren es SMS, dann Facebook und nun eben WhatsApp", so Gian Ettore Gassani gegenüber der Times. Der Präsident der oben genannten Anwalts-Vereinigung hält WhatsApp für eine große Erleichterung bei der Planung des Fremdgehens. So könnten potenzielle Ehebrecher per Messenger ganz unkompliziert mehrere Beziehungen gleichzeitig organisieren. Auch der Austausch von pikanten Fotos sei dank des Messengers problemlos möglich. Diese Kombination sei laut Gassani pures Dynamit. Allerdings fliegen die verräterischen Textnachrichten ebenso schnell auf und finden anschließend in immer mehr Scheidungsprozessen Verwendung als Beweismittel. In 40 Prozent der italienischen Trennungs-Verhandlungen soll mittlerweile durch eindeutige WhatsApp-Nachrichten die Untreue des Partners nachgewiesen werden.

WhatsApp: Vorsicht bei der Fremdgehhilfe

Selbstverständlich gibt der Anwalt seinen Klienten in spe auch gleich noch einen Tipp mit auf den Weg für die sichere Nutzung von WhatsApp. So sollten alle Fremdgeher und die, die es noch werden wollen, ihr Smartphone auf lautlos stellen, um nicht durch ständige Signaltöne die Aufmerksamkeit des Partners zu erregen.

WhatsApp selbst hat erst vor Kurzem übrigens einen anderen potenziellen Streitfaktor wieder entschärft beziehungsweise in Aussicht gestellt, dass dieser entschärft werden wird. Die von vielen Nutzern kritisierte Lesebestätigung per blauem Doppel-Häkchen soll nach einem kommenden Update wieder deaktivierbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
1
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.