WhatsApp: Zitate sollen manipulierbar sein

In WhatsApp ist eine neue Sicherheitslücke aufgetaucht
In WhatsApp ist eine neue Sicherheitslücke aufgetaucht(© 2017 CURVED)

Mit der Zitat-Funktion bietet WhatsApp eine praktische Möglichkeit, in Gruppen-Chats direkt auf Nachrichten anderer Nutzer zu antworten: Es ist auf den ersten Blick ersichtlich, auf welche und auf wessen Aussage ihr euch bezieht. Hundertprozentig verlassen könnt ihr euch darauf jedoch offenbar nicht.

Eine Sicherheitsfirma soll eine Schwachstelle gefunden haben, durch die sich Gruppen-Chats manipulieren lassen, berichtet die New York Times: Technisch versierte Betrüger können Zitate offenbar verändern – und so die Aussagen der zitierten Nutzer verfälschen. Der Text sei dabei frei wählbar. Manipulationen dieser Art könnten die Gruppendynamik negativ beeinflussen. Schließlich ist den Mitgliedern auf den ersten Blick nicht klar, dass der Zitierte die Nachricht nicht selbst geschrieben hat.

WhatsApp sieht keinen Handlungsbedarf

Der Seite Check Point zufolge sei es zudem möglich, den Absender einer zitierten Nachricht zu verändern. Der neue, vermeintliche Verfasser müsse dazu nicht einmal der WhatsApp-Gruppe angehören. Darüber hinaus könnten Betrüger einem Gruppenmitglied eine Privatnachricht senden, die wie eine Nachricht an alle anmutet. Die Antwort des Empfängers ließe sich dann tatsächlich auch von der ganzen Gruppe lesen.

Die Manipulationen sollen allerdings nur den Gruppenmitgliedern möglich sein. Außenstehenden bietet sich diese Gelegenheit angeblich nicht. WhatsApp habe sich laut der New York Times bereits zu der Sicherheitslücke geäußert – und halte diese nicht für kritisch: Zwar bestehe die Manipulationsgefahr tatsächlich, ein Bug sei dies aber nicht.

Die Zugeständnisse, die nötig wären, um gefälschte Zitate zu verhindern, seien einfach zu groß. Unter anderem würden dies den Datenschutz und die Stabilität von WhatsApp gefährden. Mit der sogenannten "End-to-End"-Verschlüsselung des Messengers habe die Sicherheitslücke allerdings nichts zu tun. Diese funktioniere wie vorgesehen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A10s: Wie wich­tig ist euch ein Finger­ab­druck­sen­sor?
Michael Keller
Samsung Galaxy A50 und A30 sollen durch das Galaxy A10s ergänzt werden
Samsung erweitert sein Angebot an Mittelklasse-Smartphones: Das Galaxy A10s soll ein Feature bieten, das in der Premium-Klasse zunehmend verschwindet.
Nur noch diese Woche 20% güns­ti­ger: Samsung Galaxy S10 mit 20 GB LTE
Anzeige
ANZEIGEDas Samsung Galaxy S10 gibt es jetzt zum Hammer-Preis!
Das Samsung Galaxy S10 ist ein echtes Kraftaket – und exklusiv bei CURVED gibt es das S10 jetzt für unter 40 Euro – aber nur noch bis zum 1. Juli!
So will Google mit dem Pixel 4 für buntere Fotos sorgen
Lars Wertgen
Android Q kommt nicht nur auf das Google Pixel 4, sondern auch auf das Google Pixel 3XL (Bild)
Das Google Pixel 4 und Android Q rücken näher. Die Kombination aus neuer Hard- und Software dürfte euch deutlich lebhaftere Fotos bescheren.