Whisper: Flüster-App ist nun 200 Millionen Dollar wert

Über Whisper könnt Ihr mit anderen Nutzern kommunizieren, ohne dass Eure persönlichen Daten weitergegeben werden
Über Whisper könnt Ihr mit anderen Nutzern kommunizieren, ohne dass Eure persönlichen Daten weitergegeben werden(© 2014 Whisper, CURVED Montage)

Das Interesse an Whisper wächst: Das Unternehmen hinter der App, WhisperText LLC, hat eine weitere Finanzspritze in Höhe von 30 Millionen Dollar erhalten. Somit steigt dessen Wert auf rund 200 Millionen Dollar, wie Re/Code aus mehreren Quellen erfahren hat.

Erst vor einem halben Jahr hatte Whisper seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen und 21 Millionen Dollar eingesammelt, die jüngste Runde kommt daher überraschend. Dieses Mal zählen unter anderem Shasta Ventures sowie Sequoia Capital und Lightspeed Venture Partners zu den Geldgebern – die beiden Letzteren hatten sich schon an der ersten Runde beteiligt. Möglicherweise kommt noch mehr Geld zusammen: Angeblich spielt das chinesische Internetunternehmen Tencent mit dem Gedanken, weitere 15 Millionen Dollar aufzubringen.

Wie funktioniert Whisper?

Whisper will Euch eine private und anonyme Plattform bieten, auf der Ihr Euch mit Gleichgesinnten unterhalten könnt. Ihr verfasst dazu kurze Beiträge, die zusammen mit einem Foto angezeigt werden – ohne dass Ihr befürchtet müsst, dass jemand Eure Identität erfährt, wie die Entwickler versprechen. Die Beiträge lassen sich dann mit einem Klick teilen, kommentieren oder loben.

Trend geht in Richtung Geheimniskrämerei

In Zeiten des NSA-Skandals oder auch des Verkaufs von WhatsApp an Facebook wird das Interesse an mehr Privatsphäre im Netz immer größer. Dabei ist Whisper nicht die einzige App, die diese Nachfrage bedient – eine ähnliche Anwendung ist Silence. Wir haben uns die Anwendung hier einmal genauer angeschaut. Wohin der Trend geht, zeigt auch die diesjährige Interactive-Konferenz South by Southwest (SXSW) in Austin: Auch sie steht ganz im Zeichen der Apps für Geheimniskrämer.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
Google will Euch besser vor Schad­soft­ware schüt­zen
1
Künftig müsst Ihr in der G Suite für den Start von Web-Apps ohne Google-Verifizierung zur Sicherheit ein Wort eintippen
Eine neue Eingabeaufforderung in der G Suite soll vor Schadsoftware schützen. Zunächst bieten nur Web-Apps und Google Scripts die Extra-Sicherheit.