Wie Apple: Google ersetzt das Pistolen-Emoji in Android

Rechts im Bild seht ihr das neue Pistolen-Emoji von Android
Rechts im Bild seht ihr das neue Pistolen-Emoji von Android(© 2018 Google / Emojipedia)

Google rüstet sein mobiles Betriebssystem ab: Das Pistolen-Emoji erhält unter Android einen neuen Look. Damit gesellt sich der Suchmaschinenriese zu anderen Unternehmen, die eine entsprechende Änderung bereits vorgenommen haben.

Mit einem Update wird das Android-Emoji, das aktuell noch eine Handfeuerwaffe zeigt, zu einer Wasserpistole, berichtet Emojipedia. Damit will Google aber wohl kein Zeichen gegenüber der US-Waffenlobby setzen, der Grund ist viel einfacher: Es sei das Ziel, die verschiedenen Plattformen so kompatibel zueinander zu machen wie möglich. Nutzer sollen also möglichst ähnliche Emojis sehen, egal welchen Dienst oder welches Emoji-Set sie verwenden.

Zwei Jahre nach Apple

Apple hat bereits im Jahr 2016 mit dem Update auf iOS 10 sein Pistolen-Emoji durch eine Wasserpistole ersetzt. So war der Schritt für Google also folgerichtig – Mitteilungen zwischen Nutzern mit iPhone und Android-Smartphone könnten immerhin falsch verstanden werden, wenn die eine Person eine Handfeuerwaffe sieht – und die andere eine harmlose Wasserpistole. Solche Situationen sollen künftig der Vergangenheit angehören.

Im Jahr 2018 haben bereits andere Plattformen Apple nachgeeifert: Unter den Emojis von Twitter und Samsung findet sich mittlerweile ebenso eine Wasserpistole. Derzeit halten wohl nur noch Microsoft und Facebook an einer "echten" Waffe fest. Vielleicht ziehen diese Unternehmen aber ebenfalls demnächst nach. Bis einschließlich 2015 war von den genannten Firmen übrigens Microsoft der Ausreißer: Während alle anderen Emoji-Sets Handfeuerwaffen beinhalteten, zeigten die Windows-Macher eine futuristische Elektropistole.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.