Wie Apple Pay: MyTaxi lässt per Fingerabdruck bezahlen

Ab dem iPhone 5s dürfen MyTaxi-Nutzer nun auch per Fingerabdruck bezahlen
Ab dem iPhone 5s dürfen MyTaxi-Nutzer nun auch per Fingerabdruck bezahlen(© 2014 Intelligent Apps, Google Play, CURVED Montage)

Haben sich da die Herrschaften von MyTaxi etwa von Apple Pay inspirieren lassen? Nur wenige Wochen nach der offiziellen Vorstellung von Apples zukünftiger Zahlungsmethode hat die iPhone-App der Taxi-Vermittler ein Update erfahren – und das bringt nun die Zahlungsbestätigung per Fingerabdruck.

Mit dem Update der iOS-App MyTaxi dürfen Besitzer eines iPhone 5s, eines iPhone 6 oder eines iPhone 6 Plus von nun an die Fingerkuppe nutzen, um die Zahlung zu bestätigen, wie der ifun iPhone-Ticker berichtet. Bisher war es hierzu nötig, die persönliche PIN-Nummer einzugeben.

Das nun unterstützte Vorgehen ist also im Grunde dasselbe wie auch bei Apple Pay, wenngleich man Daimler, das MyTaxi übernommen hat, kaum vorwerfen kann, die Technik kopiert zu haben. Zum einen steckt hinter Apple Pay natürlich noch mehr. Zum anderen kann die Implementierung des Sicherheitschecks per Fingerabdruck auch als Vorbereitung zur Verbindung mit Apple Pay gesehen werden. Wieso sollte die Zahlungsmethode via Apple Pay schließlich in Zukunft nicht auch von MyTaxi unterstützt werden?

MyTaxi-PIN funktioniert auch weiterhin

Wer kein iPhone 6 besitzt, der braucht aber natürlich nun keine Angst zu haben, nun nicht mehr vom Taxi mitgenommen zu werden. Auch die bisher verwendete PIN-Eingabe funktioniert in Version 5.2.2 der MyTaxi-App für iOS weiterhin. Außer der Unterstützung des Touch ID-Fingerabdruck-Scanners hat die Aktualisierung übrigens keine weiteren Neuerungen im Gepäck.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
iOS 11: Jail­break für die Beta bereits vorhan­den
4
iOS 11 wurde anscheinend ziemlich rasch geknackt
Kurz nach der Veröffentlichung der Beta 2 von iOS 11 ist einem Entwickler offenbar ein Jailbreak gelungen. Ob dieser bis zum Release bestehen bleibt?