Wie bei Instagram: Facebook könnte bald schon "Stories" einführen

Facebook Stories bietet im Prinzip die gleichen Funktionen wie Instagram Stories.
Facebook Stories bietet im Prinzip die gleichen Funktionen wie Instagram Stories.(© 2017 Facebook)

Facebook testet aktuell eine neue Funktion. Wobei: So neu ist diese gar nicht. Das Unternehmen bringt die Stories von Instagram in das Social Network – nachdem man sie zuvor von Snapchat kopiert hatte.

Bei Facebook gilt mittlerweile offenbar: Lieber gut kopiert als schlecht selbst gemacht. Nachdem es mit einer Snapchat-Übernahme nicht klappte und eigene Klon-Apps wie Slingshot nicht den erhofften Erfolg brachten, hat das Unternehmen hinter dem größten sozialen Netzwerk der Welt einfach begonnen, Snapchat-Funktionen in seine Dienste einzubauen. Zuerst wurde Instagram um die aus Snapchat bekannten Stories erweitert. Später kamen dann noch die "verschwindenden" Bilder mit zeitlichem Ablaufdatum hinzu.

Facebook klaut bei Instagram klaut bei Snapchat

Laut Business Insider ist Facebook jetzt dabei, die Stories-Funktion auch in die Facebook-App zu integrieren. In Irland läuft sogar schon ein erster Test. An der Funktionsweise versuchen die Entwickler gar nicht erst etwas zu ändern. Nutzer können Fotos oder kurze Videos aufnehmen, mit (Geo-)Filtern versehen und in ihre Story posten. Jeder Eintrag bleibt 24 Stunden bestehen und wird danach unwiderruflich gelöscht. Auch beim Namen der Funktion lässt sich Facebook von der Konkurrenz inspirieren. Sie heißt schlicht Facebook Stories.

In einem Statement heißt von einem Facebook-Sprecher: "Wir wollen, dass es schnell geht und den Leuten Spaß macht, kreative und ausdrucksstarke Fotos und Videos, mit wem sie wollen, wann sie wollen zu teilen." Und das scheint zu klappen. Wie Business Insider berichtet, nutzen aktuell 150 Millionen Menschen täglich die Instagram Stories. Auf Facebook werden es, dank über einer Milliarde Nutzer, sicherlich noch ein paar mehr sein, sobald die Funktion für alle verfügbar ist. Dem Statement zufolge soll sie in den kommenden Monaten in weiteren Ländern zur Verfügung stehen.