Amazon Fire Phone: 3D-Smartphone, aber kein Schnäppchen

Weg damit !53
Amazon hat in Seattle sein Fire Phone vorgestellt
Amazon hat in Seattle sein Fire Phone vorgestellt(© 2014 Amazon)

Keine Überraschung in Seattle: Wie im Vorfeld erwartet worden war, hat Amazon heute sein erstes eigenes Smartphone vorgestellt. Es heißt Fire Phone und kommt mit 4,7-Zoll großem Display und 13 Megapixel-Kamera in den USA Ende Juli in den Handel – allerdings fast zu iPhone-Preisen.

Der Spannungsbogen war im Vorfeld eher begrenzt: Zunächst waren da die Leaks, die fast im Wochenrhythmus zumeist über den Boy Genius Report kursierten: mal mit Schutzhülle, mal ohne.  Dann legte Amazon selbst nach - mit einem Video.

In dem 50-sekündigen Teaser-Spot blickten Probanden gebannt auf ein neues Gerät, das aber selbst nicht gezeigt wurde. Voller Begeisterung wurde das neue mysteriöse Gerät gelobt: "Das ist toll", "oh wow", "das ist wirklich nett", "das ist wirklich cool",  jubeln die bezahlten Claqueure. "Es ist wie im wirklichen Leben und total unvergleichbar mit etwas anderem, was ich bisher gesehen  habe", staunte eine andere Testerin.

Jeff Bezos: "Zeit, die Krone von Apple zu schnappen"

Kann der nach Google und Facebook drittwertvollste Internetkonzern der Welt nun diesem extrem hohen Anspruch gerecht werden? Konzernchef Jeff Bezos findet: aber ja. "Es ist Zeit, die Krone von Apple zu schnappen",  schwadronierte der 50-Jährige am Abend bei der Produktpräsentation in Seattle. Das iPhone 5s, für die meisten Tech-Blogs weiter das beste und von Nutzern mit Abstand meistgekaufte Smartphone, mal eben mit dem Debüt schlagen – wie soll das gelingen?

Mit dem Amazon Fire Phone! Wie im Vorfeld erwartet, benennt Bezos sein Smartphone synchron zur Produktfamilie, die Amazon mit seinen E-Reader, Tablet und jüngst auch einer Set-Top-Box in den vergangenen Jahren etabliert hat.

Fire Phone: 3D-artiges 4,7 Zoll-Display und 13 MP-Kamera

Was kann nun der potenzielle iPhone-Killer?  Das Fire Phone verfügt über ein 4,7 Zoll großes Display aus Gorilla Glas, das wie beim iPhone 4/4s beidseitig verbaut ist, einen Quad Core 2,2 GHz Prozessor, 2 GB RAM und mit 13 MP über eine ansehnliche Kamera. "Wir haben enorm viel Aufwand betrieben, um die beste Smartphone-Kamera auf dem Markt anbieten zu können", feiert der Multimilliardär seine Bemühungen. Laut Bezos schießt das Fire Phone qualitativ bessere Fotos als das iPhone 5s oder Samsungs Galaxy S5.

Der eigentliche Clou des Fire Phones liegt jedoch wie im Vorfeld spekuliert im 3D-artigen anmutendem Display.  "Dynamic Perspective" nennt Bezos das Feature, das mittels Gesichtserkennung von vier eingesetzten Kameras, die an den Ecken des Smartphones verbaut sind, das Bild nach der Augenposition des Nutzers anpasst.

Bezos spielt Trümpfe aus: Content und Kundenservice 

Punkten will Amazon traditionell mit seinen größten Trümpfe: Content und Kundenservice. Mit "MayDay" bietet der Online-Einzelhändler Nutzern einen einzigartigen Dienst  an - einen kostenlosen Kundenservice für Probleme mit Fire Phone, der 24 Stunden erreichbar ist.

Vor allem aber bekommen Amazon-Kunden, was sie vom weltgrößten Online-Einzelhändler gewohnt sind: Content pur.  Das Fire Phone arbeitet problemlos mit den bekannten Content-Angeboten zusammen – dem Kindle Store, Prime Music und Prime Video. Besonderes Schmankerl: das Shazam-ähnliche,  neue Feature "Firefly", das Produkte – von Songs bis zu TV-Serien – über die Kamera-App identifiziert und sie dann zum Warenkorb hinzufügt.  

Teurer als erwartet: Fire Phone kostet fast so viel wie das iPhone 5s 

Erhältlich sein wird das Fire Phone zunächst in den USA ab dem 25. Juli über AT&T – und das keinesfalls so günstig wie im Vorfeld angenommen. Das 32 GB Modell kommt zu Preisen von 200 Dollar in den Handel: und das, wohlgemerkt, nur mit Abschluss eines 2-Jahresvertrags! Das 64 GB-Modell ist für 300 Dollar erhältlich – das sind gerade mal 100 Dollar weniger als beim  iPhone 5s. Ohne AT&T-Bindung kostet das Fire Phone stolze 650 bzw. 750 Dollar.

Ob das reicht, um Apple und Samsung tatsächlich ernsthaft herausfordern zu können - unklar. Die Wall Street reagierte im Laufe der Keynote durchaus positiv auf die erwartete Produktankündigung von Bezos:  Die Amazon-Aktie legt um knapp drei Prozent zu, während die Apple-Aktie praktisch unverändert tendiert.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller2
iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !12Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.