Wie günstig ist Mediamarkt?

Wenn Mario Barth in der Fernsehwerbung auftaucht, geht es stets und ständig  um super günstige Technik. Der rote Riese, wie Mediamarkt gerne genannt wird, soll angeblich immer den besten Preis bieten. Doch wie viel ist eigentlich an dieser Aussage dran? Dem auf den Grund zu gehen hat sich das Magazin Chip.de zur Aufgabe gemacht. Bereits im Oktober wurde mal ein Werbeprospekt gründlich untersucht und es kamen doch teilweise überraschende Erkenntnisse zum Vorschein.

Die positive Überraschung

Als absolutes Highlight gilt die externe 2,5 Zoll Festplatte von Seagate mit 500 GB Kapazität, deren Preis von nur 49 Euro zu diesem Zeitpunkt unschlagbar war. So wenig musste man sonst nirgends für eine solche Markenfestplatte bezahlen. Selbst im Internet konnte kein Onlineshop bei dieser Kampfansage mithalten. Auch aktuell sind 49 Euro noch super fair und im Dezember legte Mediamarkt noch einmal nach und bot die selbe Platte für nur 44 Euro an und senkte den Preis nochmals um fünf Euro. Im Magazin Computerbild-Spiele wurde im Sommer ebenfalls solche externen Festplatten getestet und da kostete das günstigste Produkt noch 69 Euro mit selber Kapazität. Hier gilt: unbedingt zugreifen! Andere Angebote wie die Flachbildschirme Benq G2420HD und Acer S211 oder die Grafikkarte PNY Geforce GTX 460 XLR hatten faire Preise, aber ein echtes Schnäppchen waren sie dagegen nicht. Außerdem gibt es für einen geringeren Aufpreis schon deutlich bessere TFTs und auch Grafikkarten, also immer Augen auf und vergleichen!

Die andere Seite der Medaille

So toll die anderen Angebote auch aussahen, fand sich unter ihnen keine weitere Preissensation. Einerseits gabs es Produkte wie den 27 Zoll iMac im Internet günstiger, während Mediamarkt nur den selben Preis wie der AppleStore bot. Andererseits gab es auch Produkte wie ein PC-Komplettsystem, welches viel zu stark für einen Office-PC war und damit auch viel zu teuer und zu schwach war, um als Gaming-PC angeboten zu werden. Hier heißt es wieder, Augen auf und vergleichen. Anstatt den 700 Euro PC für Office-Anwendungen zu nehmen, sollte man auf einen im Preisbereich bis 500 Euro zurückgreifen. Für richtige Gamingpower sollte man noch etwas mehr Geld einplanen und so etwa 800 bis maximal 900 Euro einrechnen. Und für diese 700 Euro wäre der PC auch kein Schnäppchen.

Das Fazit

Preise vergleichen lohnt sich immer und das ist die goldene Regel! Sicherlich hat Mediamarkt auch mal eine richtige Kampfansage in seinem Sortiment, dennoch kaufen Sie im Internet das selbe Modell oftmals deutlich günstiger ein. Wenn Sie vorhaben, etwas bestimmtes wie ein Notebook oder einen Destop-PC zu kaufen, überlegen sie sich wozu sie das Gerät nutzen möchten. Es lässt sich viel Geld sparen, wenn Sie das richtige kaufen. Für Büroanwendungen reichen 2 CPU-Kerne aus, es muss keine gute Grafikkarte verbaut sein und es müssen auch nicht 8GB Arbeitsspeicher sein. Mehr als 500 Euro wäre verschwendetes Geld. Wenn sie jedoch Spiele mögen, sollten sie nicht am falschen Ende sparen, 50€ mehr können Welten ausmachen. Lassen sie sich von Freunden und Familie helfen, um nicht in den Wirren der Komponentenbeschreibung zu verzweifeln. Auch im Markt selber wird ihnen gerne geholfen, jedoch sollten sie klar wissen, was sie brauchen und nicht die Katze im Sack zu kaufen. Im großen und ganzen sind die Preise im Mediamarkt aber auch nicht überteuert und insgesamt fair. Im Laden findet sich eigentlich immer was günstigeres, wenn man die Augen offen hält und sich nicht nur auf das Prospekt beschränkt.

Mein Tipp: www.geizhals.at, hier finden Sie eine sehr große Auswahl an Händlern und super Preise im direkten Vergleich.