Wie im Film: Dieses Elektroauto ist ein echter Transformer

Dieses Elektroauto passt in nahezu jede Parklücke: Ein japanischer Künstler hat sich von den Transformers-Fahrzeugen inspirieren lassen – und ein funktionierendes Auto entwickelt, das sich tatsächlich etwas zusammenfalten kann.

Das Elektroauto trägt den Namen "Earth-1" und wurde von Kunio Okawara entwickelt, der auch für das populäre Anime "Gundam" verantwortlich ist, berichtet Business Insider. Das Transformers-Gefährt faltet sich bei Bedarf zusammen, wie ihr in dem Video über dem Artikel sehen könnt. Dadurch soll es in besonders kleine Parklücken passen, was vor allem in Großstädten ein entscheidender Vorteil sein kann.

Einen Roboter fahren

Das Transformers-Auto wird von dem Unternehmen "Four Link Systems" hergestellt und könnte schon im März 2018 seine Zulassung für die Straße erhalten. Allerdings ist "Earth-1" trotz seiner geringen Größe kein günstiges Elektroauto: Der Preis liegt zum Marktstart bei umgerechnet knapp 60.000 Euro. 30 Vorbestellungen aus Japan, China und Dubai sollen bei dem Unternehmen aber bereits eingegangen sein.

Mit dem Transformers-Elektroauto will Four Link Systems auch eine jüngere Zielgruppe ansprechen, die sich nicht besonders für Autos interessiere. "Wir haben ein Fahrzeug entwickelt, in dem sich der Fahrer so fühlt, als lenke er etwas, das kein Auto ist", beschreibt Unternehmenschef Hiroomi Kinoshita das Konzept von "Earth-1". Es solle sich anfühlen wie ein Roboter. Nicht zuletzt deshalb sei der Künstler Okawara für das Design engagiert worden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple-Videos zeigen euch, was ihr mit dem iPad Pro machen könnt
Michael Keller
Apple iPad Pro 2018
Von einfachen Notizen bis zur Business-Präsentation: Apple erklärt euch in kurzen Videos, wie ihr das iPad Pro optimal einsetzt.
Symfo­nisk: Laut­spre­cher von Ikea und Sonos soll im Sommer erschei­nen
Michael Keller
Im Sommer 2019 will Ikea sein Lautsprecher-Sortiment erweitern
Nun soll Symfonisk endlich erscheinen: Der Lautsprecher, den Ikea zusammen mit Sonos entwickelt hat, ist angeblich ab Sommer 2019 erhältlich.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.