Wie in Star Trek: Amazon entwickelt Echtzeit-Übersetzer

Auf Amazon Echo und Smartphone könnte Alexa als Übersetzerin nützlich sein
Auf Amazon Echo und Smartphone könnte Alexa als Übersetzerin nützlich sein(© 2017 CURVED)

Kann Alexa bald Klingonisch? Amazon soll Gerüchten zufolge daran arbeiten, seine Assistentin zur Übersetzerin zu machen. Egal ob zu Hause auf dem Echo-Lautsprecher oder unterwegs auf dem Smartphone könnte die KI so in vielen Situationen eine wertvolle Unterstützung darstellen.

Amazon sei aktuell damit beschäftigt, die Möglichkeiten zum Einsatz von Alexa als Übersetzerin "ernsthaft zu erforschen", berichtet Yahoo Finance unter Berufung auf mehrere Quellen. Das Ziel sei es, dass die Assistentin kontextbezogen übersetzen kann. Auf diese Weise soll sie zu einer multilingualen Assistentin werden, die in nahezu jeder Situation helfen kann.

Überall – auf jedem Gerät

Aktuell kann die Assistentin von Amazon nur einzelne Wörter übersetzen, ohne einen Zusammenhang herzustellen. Alexa unterstützt diese Funktion in Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch. Künftig soll ein Nutzer aus den USA auf einer Hochzeit in Japan raten können, was er zum Brautvater sagt. Die Antwort soll eine andere sein, als wenn der Nutzer fragt, was er am besten zum Trauzeugen sagt. Um dies bewerkstelligen zu können, soll die Assistentin mit Basiswissen über verschiedene Kulturen ausgestattet werden.

Spannend werden diese Fähigkeiten an dem Punkt, an dem Alexa sie auf jedem denkbaren Gerät liefern kann, das die Assistentin unterstützt. Bereits im November soll Amazons Vizepräsident von Alexa in einem Interview das Ziel vorgegeben haben, dass Funktionen dieser Art überall nutzbar sein müssten. Somit wären Übersetzungen unterwegs in Echtzeit möglich – und das Feature dem Vorbild aus "Star Trek" schon sehr nahe. Wie so etwas funktionieren kann, hat das Unternehmen MyManu auf dem MWC 2017 mit smarten Kopfhörern demonstriert.


Weitere Artikel zum Thema
Audi­ble: Das sind die belieb­tes­ten Hörbü­cher 2018
Christoph Lübben
Audible bietet euch eine Vielzahl an Hörbüchern an – einige waren 2018 besonders beliebt
Welche Hörbücher haben 2018 die meisten Nutzer für sich gewonnen? Audible hat hierzu nun eine Liste veröffentlicht.
Amazon: Jeder Fünfte würde Paket­zu­stel­ler in Abwe­sen­heit ins Haus lassen
Sascha Adermann
Amazon Logistikzentrum Pforzheim
Würdet ihr eurem Paketboten aus der Ferne die Tür öffnen, wenn ihr nicht zuhause seid? Eine repräsentative Umfrage gibt die Antwort auf diese Frage.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.