YouTube soll interaktive Inhalte wie bei Netflix planen

Auf YouTube könnt ihr in Zukunft wohl selbst in das Geschehen von Serien eingreifen
Auf YouTube könnt ihr in Zukunft wohl selbst in das Geschehen von Serien eingreifen(© 2017 CURVED)

Sicher hat auch euch schon einmal das Ende einer Serie oder eines Films enttäuscht. YouTube könnte für dieses Problem in Zukunft eine Lösung anbieten: Das Google-Unternehmen hat nun eine Abteilung für interaktive Inhalte gegründet.

Die neue Einheit steht einem Bericht von Bloomberg zufolge unter der Leitung von Ben Relles. Er ist bereits seit acht Jahren bei YouTube und verantwortete zuletzt den Bereich der nicht gescripteten Sendungen. Nun soll Relles interaktive Inhalte und spezielle Live-Sendungen entwickeln.

Mehr als nur eine Serie mit Entscheidungspunkten?

Laut Susanne Daniels, YouTubes Leiterin für den Bereich der Eigenproduktionen, werde die neue Abteilung stark von neuer Technologie unterstützt. Demnach habe das Unternehmen offenbar nicht nur neue Tools für die Produktion interaktiver Shows, Serien und Filme entwickelt. Auch die Erzählweise vielschichtiger Inhalte werde laut Daniels von der neuen Technologie profitieren. Vielleicht kommt also mehr auf uns zu als nur eine Serie mit mehreren Wendungspunkten, an denen Nutzer über das weitere Geschehen bestimmen dürfen.

Auf die ersten Ergebnisse im Bereich interaktiver Sendungen dürfen Nutzer gespannt sein. Netflix hat beispielsweise mit "Black Mirror: Bandersnatch" bereits gezeigt, wie solche Inhalte aufgebaut und vom Zuschauer gesteuert werden können. Nun liegt es an YouTube, zu zeigen, welchen Mehrwert die Macher aus den technologischen Ressourcen des Unternehmens ziehen können. Womöglich ist sogar eine Verbindung interaktiver YouTube-Inhalte mit dem frisch vorgestellten Gaming-Dienst Stadia in Zukunft möglich?


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Unfassbar !8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.