Wie Surface Book: MacBook mit Drehgelenk angeblich in Arbeit

Zukünftige MacBooks könnten wie das Surface Book ein biegbares Gelenk erhalten
Zukünftige MacBooks könnten wie das Surface Book ein biegbares Gelenk erhalten(© 2016 Microsoft)

Als Apple mit dem MacBook Air ein für damalige Verhältnisse unglaublich dünnes Notebook auf den Markt brachte, haben sich auch viele Konkurrenten für so ein Design entschieden. Nun scheint das Unternehmen aus Cupertino wiederum ein Design-Element von Microsoft übernehmen zu wollen, wie Patently Apple andeutet.

Das Europäische Patentamt hat offenbar einen Patentantrag von Apple veröffentlicht, in dem ein biegbares Gelenk für ein Apple-Notebook beschrieben ist. Das erstmals 2015 vorgestellte Surface Book verfügt bereits über ein solches Ausstattungsmerkmal. Außerdem lässt sich bei dem Microsoft-Laptop der Bildschirm entfernen und als Tablet verwenden. Davon ist in dem Patent von Apple allerdings nicht die Rede.

Ursprünglich für Schutzhülle vorgesehen

Hauptvorteil des im Patent beschriebenen Mechanismus sei, dass er die Produktion vereinfachen würde. Denn Apple könnte dann das gesamte Gehäuse des MacBook aus einem einzigen Material fertigen. Die Idee für das biegbare Gelenk hatte Apple ursprünglich bereits 2013 eingereicht – bevor Microsoft das Surface Book vorstellte. Damals war es allerdings noch für eine Schutzhülle vorgesehen.

Es handelt sich also um eine Überarbeitung des ursprünglich eingereichten Patentantrags. Wie bei Patenten üblich, ist unklar, ob ein solches MacBook überhaupt jemals erscheint. Apple ändert nur selten etwas am Gehäuse seiner MacBooks. Die aktuelle MacBook-Pro-Reihe setzt beispielsweise nach wie vor auf das 2016 eingeführte Chassis.

Damals hat Apple seinen Premium-Notebooks ein runderneuertes Design spendiert. Die größten Neuerungen sind ein kompakteres Gehäuse und die LED-Kontrollleiste Touch Bar. Möglicherweise stellt das Unternehmen auf der WWDC 2018 neue Laptops vor. Zumindest aktuellen Gerüchten zufolge ist das aber eher unwahrscheinlich.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.