Wikipedia-App für Android: Neues Design, neue Features

Wikipedia für Android bietet jetzt mehr als nur eine Nachschlagefunktion
Wikipedia für Android bietet jetzt mehr als nur eine Nachschlagefunktion(© 2014 Wikipedia, CURVED Montage)

Die neue Wikipedia-App geht mit einem großen Redesign und weit mehr Funktionen in die Beta. Nativ für Android-Geräte gemacht könnt Ihr die große Online-Enzyklopädie jetzt nicht nur beliebig mobil durchsuchen, sondern auch schnell und einfach auf den neuesten Stand bringen.

An der Oberseite der App gibt es wie bereits im Vorgänger Wikipedia Mobil die Suche. Neu sind seitliche Navigationsleisten: Die linke kommt in schwarz und bietet App-Optionen wie den Login zur Artikelbearbeitung, Lesezeichen, Suchhistorie und der Button für eine zufällige Seite. Die rechte, weiße Navigationsleiste ermöglicht schnelle Sprünge zu den einzelnen Abschnitten innerhalb eines Artikels. Seid Ihr angemeldet, könnt Ihr Einträge jetzt auch mobil von Eurem Smartphone oder Tablet aus schreiben, ausbessern oder korrigieren.

In Teilen der Welt ohne Datenkosten

Die App ist derzeit noch in der Beta-Phase und lässt sich parallel zum alten Wikipedia Mobil installieren, nutzen und mit der Vorgängerversion vergleichen. Seid Ihr auf Reisen, kann die neue Wikipedia-App auch auf Wikipedia Zero zugreifen: Bei einigen Anbietern in Russland, Indien, Indonesien, Thailand und Teilen Afrikas fallen damit keine Verbindungskosten für Datendienste an, die zur Nutzung von Wikipedia verwendet werden.

Es gibt neben der offiziellen Software bereits eine ganze Reihe von inoffiziellen Wikipedia-Apps im Google Play Store. Mit der neuen Wikipedia-Beta will die Wikimedia-Stiftung sein Crowdsourcing-Lexikon endlich mit nahezu all ihren Vorzügen in eine eigene App verpacken, wo in den Vorgängerversionen allzu viele Abstriche gemacht wurden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.