Wikipedia bekommt Faktendatenbank

Im Rahmen der jährlichen Wikimedia Conference kündigte Wikimedia, die hinter der Online-Enzyklopädie Wikipedia steht, an, eine Faktendatenbank für alle Wikipedia-Auftritte weltweit zu schaffen. "Das erste Ziel des Projekts ist es, die mehr als 280 Sprachversionen von Wikipedia mit einer einzigen gemeinsamen Datenquelle auszustatten. Damit können weltweit die Daten der Artikel in allen Sprachen der freien Enzyklopädie ergänzt und zentral gepflegt werden", erklärte Wikimedia in einer Mitteilung. Es soll sich um die erste größere Aktion seit dem Jahr 2006 handeln.

In Berlin stellte Vereinsvorstand Pavel Richter das neue Projekt vor. Ab Montag, den 2. April, soll die Arbeit an der Datenbank aufgenommen werden. Bis August will Wikimedia alle Artikel mit den gleichen Themengebieten aus unterschiedlichen Sprachen verknüpft haben. In einer geplanten, zweiten Phase können die Nutzer Verknüpfungen hinzufügen.  Bei einer letzten und dritten Phase wolle man die Erstellung von Grafiken und Listen automatisieren. Dadurch könnten Gegenstände besser nach ihren Eigenschaften sortiert oder in eine richtige Reihenfolge gebracht werden.

Das Prinzip einer gemeinsamen Datenquelle soll die Qualität und Übereinstimmung von Wikipedia-Artikeln verbessern.

Mit Hilfe einer Großspende in Höhe von 1,3 Millionen Euro soll Wikidata finanziert werden. Sie stamme vom Allen Institute for Artificial Intelligence, der Gordon and Betty Moore Foundation und Google.