"Windows-8-Keynote"

Gestern wurden die Grundgedanken zu Windows 8 vor rund 5000 Gästen im Anaheim Convention Center vorgestellt.

Von Chip.de war ein Team vor Ort, von dem ich auch die Informationen habe. Der Chef von Windows, Steven Sinofsky, betrat pünktlich die Bühne, welche mit zahlreichen Notebooks und Tablets, sowie Bildschirmen, ausgestattet war. Um die Spannung etwas zu steigern, verkündete er zu Beginn die Zahlen zu Windows 7: Das System wurde 450 Millionen Mal verkauft und hat mittlerweile mehr Anwender als die XP-Version. Die wohl wichtigsten Nachrichten des Abends: Die Funktionen und Eigenschaften von Windows 7 wurden verbessert und alle Programme von der siebten Version laufen auch bei Windows 8. Die Anforderungen an die Hardware sind unter Windows 8 nicht höher als bei Windows 7, sondern könnten sich unter Umständen um die Hälfte verringert haben (von 404 auf 281 MByte).

Nach dieser kleinen Einführung von Sinofsky zeigte Julie Green den Startbildschirm von Windows 8, der bei jedem Gerät gleich aussieht. Auf Kacheln werden einige Programme dargestellt und der Nutzer wird mit den aktuellsten Updates versorgt. Wenn man mit einer Geste "wegzoomt", sieht man alles in kleineren Kästchen.

Alles Metro?

Der Internet Explorer zum Beispiel erscheint in der Metro-Darstellung. Um Leisten und Menüs zu holen, muss man bestimmte "Wischbewegungen" durchführen.
Eine schöne Neuerung: Apps können in Windows 8 ineinander übergreifen. So können Texte schnell kopiert werden.

Wie im anderen Artikel schon berichtet, kann man nicht nur mit den Fingern, sondern auch mit Tastatur und Maus steuern.

Apps leicht zu programmieren

Bei Windows 8 kann man zwischen diversen Programmiersprachen wählen, was die Programmierung für den Entwickler sehr einfach gestaltet. Der Windows-Store, über den die Apps kostenlos oder kostenplichtig bezogen werden können, ist von der Startseite aus zu erreichen. Was ich toll finde: Man kann die Anwendung erst testen, bevor man sie tatsächlich erwirbt.

Durch einen neuen Energiesparmodus wird das Gerät weniger Strom verbrauchen.
Auch NFC soll mit Windows 8 möglich sein, zumindest auf Tablets.