Windows 8 ruft Betrüger auf den Plan

Das Interesse an Windows 8 ist zwei Wochen nach der offiziellen Vorstellung des neuen Betriebssystems groß. Kein Wunder, denn Microsoft wagt damit einen großen und mutigen Schritt und hat eine ganze Reihe an Neuerungen und Veränderungen eingebaut. Doch Nutzer sind mit dem neuen Betriebssystem noch nicht vertraut und entsprechend unsicher. Das macht es Betrügern einfach, mit fiesen Maschen die User abzuzochen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) warnt daher vor Cyberkriminellen, die sich das Interesse an Windows 8 und die noch bestehende Unsicherheit mit Microsofts neuem Betriebssystem zunutze machen. Zwei Methoden sind es derzeit hauptsächlich, die den Nutzern Probleme bereiten können.

Abzocker versprechen Windows 8 für lau

Mit einer E-Mail, die den kostenlosen Download von Windows 8 verspricht, werden Nutzer geködert. Der in der Mail enthaltene Link führt zu einer Phishing-Seite, auf der der Nutzer persönliche Daten wie E-Mail-Adresse, Passwörter und andere sensible Daten eingeben müssen. Diese Daten können von den Betreibern der Website dann missbraucht werden. Wie immer gilt auch hier: Augen auf bei kostenlosen Angeboten!

Windows 8 ist schon kurz nach dem Release Betrugsversuchen ausgesetzt (Bild: Microsoft)

Falsche Anti-Viren-Software

Bei der zweiten Masche gehen die Betrüger auf eine ganz andere Art und Weise vor: Die versprechen ein kostenloses Anti-Viren-Programm für Windows 8. Das ist zunächst auch gar nicht auffällig, denn immerhin gibt es zahlreiche kostenlose Alternativen zu teuren AV-Programmen. In diesem Fall ist es aber besonders perfide. Denn hinter dem vermeintlichen Schutzprogramm verbirgt sich eine Schadsoftware, die dem User vorgaukelt, auf dem Rechner wäre ein Trojaner. Um diesen Schädling zu entfernen soll man die Kauf-Version des AV-Programms erwerben.

Windows 8: Neu, aber trotzdem nicht ungefährdet

Für beide Abzock-Methoden gilt: Kostenlose Angebote sollte man immer besonders genau unter die Lupe nehmen und im Zweifelsfall ganz darauf verzichten. Die Nutzer müssen sich im Klaren darüber sein: Auch wenn Windows 8 noch ganz neu ist, vor Malware und Betrugs-Versuchen ist man trotzdem nicht sicher. Schädliche Programme können in der Regel mit nur wenigen, kleineren Modifizierungen recht schnell an ein neues Betriebssystem angepasst werden. Und gerade bei Neuheiten werden Betrüger besonders kreativ, weil sie die Unwissenheit und die Unachtsamkeit der Nutzer hier besonders gut ausnutzen können.