Windows 8 wird teurer – Einführungs-Angebot endet bald

Im Oktober 2012 kam Windows 8 auf den Markt. Für die erste Zeit bietet Microsoft das neue Betriebssystem zu einem günstigen Einführungs-Preis an, doch wer sich diesen Preis sichern will, der sollte in den nächsten Tagen noch zugreifen. Ab dem 1. Februar 2013 wird Windows 8 teurer – und zwar nicht nur ein bisschen.

Upgrade auf Windows 8 wird deutlich teurer

Ab 29,99 Euro kann man ein bestehendes System derzeit noch auf Windows 8 Pro upgraden (Download-Version). Wer sich ab dem 1. Februar für Microsofts neues Betriebssystem entscheidet, muss deutlich mehr dafür bezahlen. 279,99 Euro kostet Windows 8 Pro dann, es wird auch nur noch über den Fachhandel vertrieben, als Download wird die Pro-Version dann gar nicht mehr angeboten.

Bis 31. Januar nur Windows 8 Pro erhältlich

Die ganze Geschichte mit den Preisen für Windows 8 und Windows 8 Pro ist recht unübersichtlich, daher haben wir für euch eine kleine Aufstellung zusammengestellt. Wer von Windows XP, Vista oder Windows 7 auf Windows 8 Pro upgraden will, der kann das bis einschließlich 31. Januar 2013 noch zu den günstigeren Einführungs-Preisen tun. Als Download über ESD (Electronic Software Distribution) kostet Windows 8 Pro derzeit noch 29,99 Euro. Wer das Betriebssystem lieber auf DVD hat, der bekommt diese für 59,99 Euro. Auch für das Windows 8 Pro Pack zahlt man derzeit 59,99 Euro (DVD).

Bislang gibt es nur die Pro-Version von Windows 8. (Bild: Microsoft)

Windows 8: Standard-Version erst ab Februar

Windows 8 ist momentan weder als Download noch als DVD erhältlich, die Basis-Version von Microsofts Betriebssystem wird es erst ab dem 1. Februar zu kaufen geben. Das bedeutet, die vergünstigten Einführungs-Preise gelten ohnehin nur für die Pro-Version. Ab Februar gibt es dann auch Windows 8 zu kaufen, sowohl als Download als auch auf DVD über den Fachhandel kostet diese Version dann 119,99 Euro. Windows 8 Pro wird es ab Februar nicht mehr zum Download, sondern nur noch über den Fachhandel geben. Die DVD kostet dann 279,99 Euro. Das Windows 8 Pro Pack ist ab kommendem Monat für 159,99 Euro zu haben. Die Preise für die OEM-Versionen bleiben gleich, Windows 8 Pro OEM kostet weiterhin 125,- Euro und Windows 8 OEM liegt preislich bei 83,- Euro. Allerdings bietet Microsoft für diese Versionen keinen Support an.

Windows 8 und Windows 8 Pro – Unterschiede

Verwirrend sind nicht nur die Preise, sondern vor allem die unterschiedlichen Versionen. Windows 8 – also die Version, die derzeit noch nicht ohne zugehörige Hardware erhältlich ist – entspricht in etwa dem, was bei Windows 7 (und den Vorgängern) mit dem Zusatz „Home Premium“ geführt wurde. Diese Version von Microsofts neuem Betriebssystem ist für den Privat-Anwender gedacht, für Otto Normalverbraucher. Windows 8 Pro ist vergleichbar mit den Professional- und Ultimate-Versionen von Windows 7 und richtet sich an Anwender, die den Rechner auch beruflich nutzen bzw. an ambitioniertere Privat-Anwender. Auf den Einsatz im beruflichen Umfeld beziehen sich auch die meisten Unterschiede zwischen Windows 8 und Windows 8 Pro. So enthält die Pro-Version beispielsweise den Bitlocker zur Verschlüsselung von Laufwerken, die Möglichkeit, von virtuellen Festplatten zu booten oder Optionen für Remotedesktop-Verbindungen und Domänenanmeldungen.

Eine der Neuerungen von Windows 8 ist der neue Startscreen. (Bild: Microsoft)

Windows RT und Windows 8 Enterprise nicht im Handel

Zwei weitere Versionen von Windows 8 gibt es noch: Windows RT und Windows 8 Enterprise. Beide werden jedoch nicht im Handel verkauft und auch nicht zum Download angeboten. Windows RT ist speziell für Tablets mit Prozessor basierend auf der ARM-Architektur optimiert, diese Version gibt es nur vorinstalliert auf den entsprechenden Endgeräten. Windows 8 Enterprise richtet sich an Firmenkunden mit einem Volumenlizenz-Vertrag, ist für Endkunden also weder erhältlich noch wirklich interessant.



Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.